• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

WAHLKAMPF: Stimmenfang mit flotten Songs

22.04.2008

DüSSELDORF Wahlkampf mit Handzetteln und Plakaten war gestern. Politische Botschaften werden zunehmend über das Internet verbreitet. Neben Reden und Wahlpropaganda wird auch jede Form von Aussetzern auf Videoportalen oder in Blogs ausgeschlachtet.

Für Aufsehen sorgt das „Obama Girl“. Ihr selbst gedrehtes Musik-Video mit dem Titel „I got a crush on Obama“ („Ich bin in Obama verknallt“) wurde seit vergangenen Sommer fast acht Millionen Mal auf YouTube geklickt. Inzwischen hat sie nachgelegt: Im Song “Hillary, stop the attacks!” bittet sie Hillary Clinton, auf ihre verbalen Angriffe auf Obama zu verzichten.

Amber Lee Ettinger, so der bürgerliche Name des Models, das zu der Stimme der Sängerin Leah Kaufman ihre Lippen bewegt, ist unterdessen zum Star geworden. Sie wird in einem anderen Video als heißeste Frau im Web gefeiert und durch zahlreiche TV-Sendungen gereicht.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Mehr zum Thema auf NWZonline

Alle Musikvideos sehen Sie hier

Für den Republikaner John McCain engagieren sich mit eingängiger Melodie die „McCain Girls“ und auch Hillary Clinton hat eine Verehrerin: „Hot4Hill“. Äußerlich steht Taryl Southern dem Obama-Girl in nichts nach, auch sie wirbt freizügig für ihre Favouritin.

Sogar gegeneinander treten die Girls in weiteren Videos an: So stehen sich in einem Filmchen das Obama-Girl mit zwei Mitstreiterinnen einer Gruppe von Sympathisanten für den Ex-Präsidentschaftskandidaten Rudy Giuliani gegenüber.

Es geht aber auch prominenter: Der US-amerikanische Hip-Hop-Musiker will.i.am hat ein Musikstück namens „Yes we can“ zur Unterstützung von Barack Obama ins Netz gestellt. In dem Video zu dem Song treten etwa Scarlett Johansson, Kate Walsh oder die Musiklegende Herbie Hancock auf.

Der Wahlkampf verlagert sich ins Internet – auch für Parteien und Kandidaten. Kritisch verhält sich die Internetgemeinde allerdings, wenn es um reine Werbe- oder Propagandavideos geht. Die werden häufig mit bösen Kommentaren abgestraft.

Reiner Kramer stv. Redaktionsleitung Cloppenburg/Friesoythe / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04491 9988 2901
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.