• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Ratgeber Digitale Welt

Texter Jan Hertel über Stil Und Protest: Wenn Coco Chanel bloggen könnte

25.10.2016

Oldenburg /Bremen /Zürich Wer Sonia Rykiel ist, das weiß er bereits mit acht Jahren. Jil Sander tritt in sein Leben, als er zwölf wird. Und dass hinter Helena Rubinstein mehr als nur die Lippenstift-Marke steckt, die seine Mutter in den 70er Jahren in der Farbe „Copper Frost“ so liebte, das ist ihm damals natürlich auch schon klar.

Der Geschichtenerzähler

Jan Hertel hat in Bremen studiert, in Hamburg für Agenturen wie Scholz&Friends oder DDB gearbeitet und treibt als Senior Texter nun seit einigen Jahren in Zürich sein kreatives Unwesen. Doch eigentlich ist der 48-Jährige Geschichtenerzähler. Über die wunderbare Welt der Werber schreibt er bereits seit Längerem im „unabgeschlossenen Roman“. Nun folgt sein nächster Online-Clou: Auf „Clovis Sangrail“ bloggt er auf englisch in kurzen Episoden über die lange Geschichte von Stil und Mode und schöpft dabei aus einem großen Fundus: sein eigenes Leben.

Hertel wird im Mai 1968 in Frankfurt am Main geboren. Eine bewegende Zeit. Eine Zeit des Protests und der Freiheit. Während junge Arbeiter in Frankreich sich zum Generalstreik versammeln, verdecken sie in England ihre Herkunft lieber mit teurer Markenkleidung, der sogenannte Mod-Stil ist geboren. Während auf Deutschlands Straßen Studenten demonstrieren, dominieren Models mit durchsichtigen Blusen Europas Laufstege. Allen voran Leslie Hornby alias Twiggy, die Ikone des „Transparent-Looks“. Entdeckt wurde sie übrigens von Justin de Villeneuve – einer von Hertels Followern. Kreise schließen sich in der Mode eben schnell, weiß Hertel.

Auf seinem Blog konzentriert er sich dennoch nicht auf die letzte Kollektion eines Designers oder aktuelle Trends, sondern schöpft aus Erlebtem und Erhofftem. Und so kommen hier auch plötzlich Hemden zu Wort, die er vor fast 20 Jahren gekauft hat. „Stil vergeht nicht, wie Coco Chanel mal sagte“, sagt Hertel.

Ein Klassiker ist auch das schwarze Gucci-Hemd, das Hertel 1997 für sich entdeckte und das ihm in einem Hamburger Geschäft als „todedel“ angepriesen wurde. „Todedel“. Der eigenwillige Begriff hat es besonders einem von Hertels Lesern angetan: Nicholas Aburn, Designer bei Tom Ford und des goldenen Kleides von US-Schauspielerin Amy Adams, mit dem sie bei den Filmfestspielen in Venedig für viel Aufsehen sorgte.

Der Sinn für das Schöne

Doch es ist nicht das Glänzende und Glitzernde, was Hertel an der Welt von Mode und Modemachern so fasziniert. Es sind, klar, die Eindrücke und Begegnungen, die er als Kind mit seiner modeaffinen Mutter auf ihren Einkaufs-Exkursionen sammelte und hatte. Aber vor allem ist es diese Mischung aus Protest und Freiheit, das Aufbrechen von Normen, die Gegensätze und das Individuelle und der Zusammenhalt – diese Luft der 68er, wenn man so mag“, sagt Hertel. „Und natürlich der Sinn für das Schöne.“


     www.clovissangrail.com 
Amina Linke Redakteurin / Online-Redaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2054
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.