• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

Aktion: Katholische Jugend setzt Lichtzeichen in Dinklage

17.03.2018

Dinklage Mit brennender Sorge und Verwunderung habe Papst Pius XI. im Jahr 1937 den zunehmenden Druck auf die Gläubigen beobachtet, berichtete Alexander Pohl den Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen am Donnerstagabend bei der Aktion Lichtzeichen in Dinklage. Den Papst habe die Situation der Gläubigen gesorgt, die der Botschaft Jesu treu blieben und nicht den nationalsozialistischen Ideen folgten. Der Kurat der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg schilderte damit Pius’ Beweggründe für das päpstliche Lehrschreiben „Mit brennender Sorge“. Es ist die historisch einzige Enzyklika, die direkt in deutscher Sprache veröffentlicht wurde.

Ein prominenter Katholik, der sich mutig gegen das nationalsozialistische Regime engagiert habe, sei Clemens August Kardinal Graf von Galen gewesen, schilderte BDKJ-Präses Holger Ungruhe. Deshalb versammeln sich jedes Jahr am Vorabend von Galens Geburtstag auf Einladung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend und der Jugend der Kirchengemeinde St. Catharina Dinklage, einige Hundert Menschen, um ein Lichtzeichen zu setzen. Von Galen wurde am 16. März 1878 in Dinklage geboren.

„Die Aktion Lichtzeichen will jedes Jahr ein Signal in die ganze Welt senden“, rief Ungruhe beim Start in der Pfarrkirche. „Ein Signal für Fremdenfreundlichkeit, Toleranz und eine bunte Gesellschaft“, sagte er. Kardinal von Galen habe sich mutig gegen die Tötung von Menschen mit Behinderung durch die Nazis erhoben. Auch heute sei es wichtig, sich mutig wie von Galen für den Frieden einzusetzen. „Wir machen uns auf den Weg, um Friedensmenschen zu werden“, erklärte Ungruhe. Mit zahlreichen Fackeln erleuchtet und geführt von Bannern der katholischen Verbände, machten sich die Gläubigen auf den Fußweg zur Burg Dinklage.

Die Enzyklika habe auch heute noch eine aktuelle Note, erklärte Pohl. „In Zeiten, wo Menschen das ‚christliche Abendland‘ mit unchristlichen Ideen verteidigen wollen, und Hass und Rassismus im Christsein verstecken, da sind wir immer noch aufgerufen uns entschlossen dagegen zu stellen und offen und freundlich wie Jesus auf die Menschen zuzugehen“, betonte er.

Die Teilnehmer der Aktion Lichtzeichen lud er ein, ihre Sorgen, die Themen, die sie mit brennender Sorge beobachten, auf kleine Zettel zu schreiben. In einem Lichtzeichen, einem großen Feuer, wurden diese Zettel beim Abschluss auf der Burg Dinklage verbrannt. Von Galen habe gewusst, dass er mutig für seine Sorgen einstehen musste, dass er dabei aber auch auf Hilfe von Gott zählen konnte, erklärte Ungruhe. „Wir übergeben unsere Sorgenzettel im Feuer an Gott, als Symbol dafür, dass auch wir nicht alleine sind“, schloss der Priester.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.