• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

Scheue Rehe und schlaue Füchse im Bild

20.06.2018

Dinklage Ab dem 24. Juni ist auf dem Gelände vor der Dinklager Burgkapelle für mehrere Monate die Ausstellung „Fotopirsch – Bilder des Dinklager Tierfotografen Theo Wilke (1920 bis 2000)“ zu sehen. Der Bürger- und Kulturring Stadt Dinklage hat die Schau in Zusammenspiel mit Theo Wilkes Sohn Thomas Wilke (Hannover) sowie dem Vechtaer Naturfotografen Willi Rolfes vorbereitet. Die Texte stammen von Andreas Kathe.

Der Bürger- und Kulturring, so Vorsitzende Emily Greschner, möchte mit dieser Ausstellung an den Dinklager Naturfotografen erinnern. Zugleich sollen die im Burgareal aufgestellten großen Schautafeln mit den Tierfotos und den erklärenden Texten einen Beitrag zum Natur- und Landschaftsschutz in unserer Heimat liefern: „Es war Theo Wilke immer ein Anliegen, die Tierwelt in ihrer angestammten Landschaft zu beobachten und zu erhalten. Wir wollen die Besucher der Ausstellung, vor allem auch jüngere Interessenten und Schulen, ebenfalls dazu anregen, sich mit diesen Themen zu befassen“, sagt Greschner.

Die besondere Leidenschaft des Fotografenmeisters Theo Wilke galt aber abseits der Studio- und Porträtfotografie der heimischen Tierwelt. Soweit immer es die Zeit zuließ, besuchte er seit den 1960er Jahren „seine Reviere“ in Dinklage und der näheren Umgebung, nutzte auch schon mal freundschaftliche Beziehungen, um Rothirsche im Solling zu fotografieren. So entstanden viele einzigartige Aufnahmen zum Beispiel vom „Schwarzen Bock von Wehdel“, von jungen Dachsen vor ihrem Bau oder den Spechten im Klausurgelände des Klosters Burg Dinklage.

Die Begleittexte nehmen den Besucher mit auf diese „Fotopirsch“. Sie erzählen, wie eng Theo Wilke mit Landwirten und Jägern in Beziehung stand, um immer den besten Ansitz für seine Bilder zu erhalten, und über welch besonderes Wissen ein Tierfotograf verfügen muss, um überhaupt die Chance zu erhalten, die scheuen Rehe oder schlauen Füchse vor das Kameraobjektiv zu bekommen.

Das Ausstellungsgelände ist frei zugänglich. Die Schau selbst wird am Sonntag, 24. Juni, um 11 Uhr mit einem kleinen Empfang im Klostercafé Burg Dinklage eröffnet. Willi Rolfes wird dabei die fotografische Arbeit seines Freundes und Mentors Theo Wilke vorstellen. Die musikalische Umrahmung übernimmt das Blechbläserquintett der Musikschule Romberg. Die Ausstellung wird gefördert durch die Bröring Unternehmensgruppe aus Dinklage und das Jugendförderwerk Vechta. Die zwölf Ausstellungstafeln sowie ein Begleitflyer wurden von der Werbeagentur Bitter in Calveslage konzipiert.

Theo Wilke ist vielen Menschen der Region noch bekannt – vor allem als „Hölzens Theo“, denn er hatte 1951 mit seiner Frau Irmgard, geborene Hölzen, das Fotoatelier des Schwiegervaters Peter Hölzen übernommen. Bis zum Anfang der 1980er Jahre führten beide das Atelier „Photo Hölzen“, das dann unter anderen Betreibern weiter existierte (heute: Gerald Lampe, foto hölzen GmbH).

Peter Linkert
Redaktionsleitung Cloppenburg
Redaktion Münsterland
Tel:
04471 9988 2800

Weitere Nachrichten:

Kulturring | Musikschule | Jugendförderwerk

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.