• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

Senioren-Union: Projekte lassen Schulden weiter steigen

09.01.2020

Dinklage Dinklages Bürgermeister Frank Bittner und sein Stellvertreter Carl Heinz Putthoff berichteten den Mitgliedern der Senioren-Union und zahlreichen Besuchern über die letztjährige Entwicklung der Stadt und die Planung für 2020. Anschließend stellte sich das Duo der allgemeinen Diskussion.

Der Bürgermeister erläuterte, dass im abgelaufenen Jahr die städtischen Schulden um fast eine Mio. auf 9,5 Mio. Euro angestiegen seien. Nun rechnet die Stadtverwaltung damit, dass die anstehende Renovierungen der Turnhalle an der Kardinal-von-Galen-Schule (1,2 Mio. Euro), des Freibades (3 Mio.) sowie der Neubau des Bauhofs (1,8 Mio.) und der Ausbau des Rathauses und weitere Baumaßnahmen den Schuldenstand weiter erhöhen werden.

Nachdem an der Hansestraße alle Grundstücke vermarktet sind, soll an der Umgehungsstraße ein neues Gewerbegebiet von vier Hektar erschlossen werden. Die am Höner Kirchweg zum Verkauf angebotenen 40 Baugrundstücke wurden per Los vergeben. Im Baugebiet Staggenborg sind 45 Baugrundstücke geplant. Mit dem Baubeginn wird Anfang 2021 gerechnet.

Großes Interesse hatten die Besucher daran, wie sich Umbau- und Erweiterungspläne des Dinklager Rathauses bis heute entwickelt haben. Die beim Rathauskauf von allen politischen Gremien und der Stadtverwaltung akzeptierten Architektenpläne könnten nur mit einer europaweiten Ausschreibung umgesetzt werden. Die Zeit solle genutzt werden, um mit den Anliegern über eventuelle Zukäufe zu sprechen. Jedoch wird befürchtet, dass Verzögerungen, neue Wünsche und allgemeine Baukostenentwicklungen den ursprünglichen Kostenrahmen weit überschreiten.

Die Besucher regten überdies an, den neuen Kindergarten auf der Fläche lieber neben dem Bürgerpark zu bauen. Auch kam der Vorschlag, dass ein Zebrastreifen von der Sanderstrasse über die Bahnhofstraße bis zum Rathaus für Fußgänger und Radfahrer sicherer sei. Zudem sei ein Weiterbau des Bürgersteiges an der Lohner Straße in die Burgallee hinein eine Verbesserung.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.