• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

Feuerwehren bleiben stets Oldenburger

29.03.2008

DINKLAGE „Wir sind schon immer gute Oldenburger gewesen und wollen es auch bleiben. Wir brauchten etwas Druck, die Polizeireform zu ändern. Die Feuerwehr machte diesen Druck, der zum Umdenken führte.“ So kommentierte Vechtas Landrat Albert Focke (CDU) bei einer Dienstbesprechung von Feuerwehr-Führungskräften aus der Region in Dinklage die ab Dienstag, 1. April, greifende „Wiederanbindung“ der Kreise Vechta und Cloppenburg an die Polizeidirektion Oldenburg. In deren Einzugsbereich zählen die Freiwilligen Feuerwehren derzeit etwa 22 000 Mitglieder. Im Verlauf der Zusammenkunft sprach Regierungsbrandmeister Gerd Junker unter anderem Themen wie Strukturveränderungen an den Landesfeuerwehrschulen Celle und Loy und „Unterstützung beim Aufbau der Feuerwehren in Griechenland“ an. Angerissen wurden neben der Vorstellung eines „mobilen Brandübungscontainers“ aus dem Bestand der der Landesfeuerwehrschule Loy unter anderem auch der Aufbau eines

„Großgerätekatasters“ sowie etwaige Unterstützungsmöglichkeiten der Bundespolizei bei der Bekämpfung von Moor- und Waldbränden aus der Luft.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.