• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

KIRCHE: Zeugnis des Glaubens im Gebet

03.06.2009

DINKLAGE Ein gemeinschaftliches Glaubenszeugnis von Menschen, die im Kloster leben, und eine ungewöhnliche Festschrift: Das ist nur ein Teil dessen, was hinter dem Titel „Meine Hoffnung Gott anvertrauen“, heraus gegeben von den Benediktinerinnen der Abtei St. Scholastika Burg Dinklage, steht.

Anlässlich der 60. Wiederkehr der Klostergründung haben Äbtissin Sr. Franziska Lukas sowie ihre Mitschwestern Ulrike Soegtrop und Scholastika Häring den 44 Texte zum persönlichen Beten mit den Ordensfrauen umfassenden, im Aschendorf-Verlag erschienenen Sammelband (ISBN 978-3-402-12810-7) am Dienstag, 2. Juni, im Klostercafe vorgestellt. Der Dreh- und Angelpunkt des Buches spiegelt sich in Jesus Christus wieder, so die Schwestern.

Für das Lektorat des in neunmonatiger Arbeit entstandenen Projektes (Startauflage: 2000 Exemplare, mehrere hundert Vorbestellungen) zeichnet Bernward Kröger (Münster) verantwortlich. Die farbigen Fotos stammen von dem ebenfalls in Münster lebenden Fotografen und Bildjournalisten Jürgen Christ. Sie bieten Einblicke in das Klosterleben und „schlagen Brücken zu den Lesern“..

Der Umfang der in die großen Kapitel „Aus den Psalmen“, „Aus der Heiligen Schrift“, „Aus der Literatur“ und „Aus der Liturgie“ gegliederten Texte zum Jahresthema „Gemeinschaft“ reicht vom Dreizeiler bis zu mehrseitigen Beiträgen. Gemeinsam drücken sie die ganz persönlichen Erfahrungen der anonymen Autorin aus. Sie „eröffnen dem Leser einen Zugang zum Beten“, so der Wunsch der Äbtissin.

Die „Übergabe an die Öffentlichkeit“, wie es die Schwestern formulieren, ist für Sonntag, 7. Juni, geplant. Dann gestalten die Ordensfrauen ihr traditionelles Mittagsgebet in der Abteikirche mit Auszügen aus dem neuen Gebetbuch.

Übrigens: Zur Dokumentation von sechs Jahrzehnten benediktinischen Lebens im Geburtshaus des seligen Kardinals Clemens-August Graf von Galen ist am Sonnabend, 13. Juni, um 14.30, 15.30 und 16.30 Uhr im sanierten „Backhaus“ neben der Burgkapelle eine von den Schwestern erstellte Bild-Text-Ton-Präsentation zu sehen. Ab 18 Uhr feiert Diözesanbischof Dr. Felix Genn (Münster) in der Klosterkirche eine Vesper mit dem Konvent.

www.abteiburgdinklage.de

Kloster-Chronik:

8, Juni 1949: Gründung des Klosters; Priorin Schwester Radegund Kemper

1961: Weihe der Klosterkirche durch Bischof Heinrich Tenhumberg (Münster)

1977: Erhebung des Priorats St. Scholastika zur Abtei; Äbtissin Schwester Agatha Rohtert

1983 und 1985: Kauf der Ökonomie und der Rentei, Diözese Münster; Äbtissin Schwester Maire Hickey

1997: Eröffnung der „Martinsscheune“, einer Herberge für Menschen in Not

21. November 2007: Wahl von Schwester Franziska Lukas zur Äbtissin

2008: Der Dinklager Konvent der Benediktinerinnen zählt 27 Schwestern im Alter von 26 bis 93 Jahren

Christoph Floren Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2804
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.