• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Vechta Gemeinden Dinklage

Gedenken: Zu Ungerechtigkeit immer eine Alternative

26.10.2015

Dinklage Rund 60 Gäste haben am Freitagabend in der Dinklager Burgkapelle einer Gedenkveranstaltung anlässlich des zehnten Jahrestags der Seligsprechung von Kardinal Clemens August Graf von Galen beigewohnt. Unter dem Motto „Selig die Mutigen“ interpretierten engagierte Bürger biblische Seligpreisungen aus ihrer Sicht. Eingeladen hatte die Kardinal-von-Galen-Stiftung Burg Dinklage. Die Veranstaltung war Teil ihrer Reihe „Mut – Woher? Mut – Wozu?“.

Hubertus Aumann, Geschäftsführer der gastgebenden Stiftung und Mitorganisator, war nach dem Abend angetan von den lebensnahen Interpretationen der Bürger. Sehr beeindruckt habe ihn die Schilderung der syrischen Flüchtlingsfrau Nibal Al Hindi und ihrer Familienpatin Dr. Gabriele Lachner. Unter der Überschrift „Selig, die um der Gerechtigkeit willen verfolgt werden“ kamen Verzweiflung, aber vor allem große Dankbarkeit zum Ausdruck.

Eingeführt in den Abend hatte als Gastgeberin die Äbtissin der Benediktinerabtei Burg Dinlage, Franziska Lukas, OSB. Nach ihrer Begrüßung kamen die Redner mit ihren kurzen Statements zu Wort. „Selig, die arm sind vor Gott“ war das Thema von Benno Fangmann, Vorstandsmitglied der Volks- und Raiffeisenbank Dinklage-Steinfeld, zu „Selig, die Trauernden“ sprach beispielsweise Silja Meerpohl als Vorstandsmitglied des Sozialdienstes katholischer Frauen Vechta.

Reinhard Schwarze, Leiter der Sozialpädagogischen Tagesgruppe für Jugendliche in Lohne interpretierte „Selig, die keine Gewalt anwenden“, und Audra Brinkhues-Saltys vom Netzwerk für Menschenwürde in der Arbeitswelt (Bakum) sprach zu „Selig, die ein reines Herz haben“.

„Selig, die Frieden stiften“ war das Thema des ehemaligen Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium der Verteidigung und jetzige Präsident der Oldenburgischen Landschaft Thomas Kossendey. Den Schlusspunkt setzte Prälat Peter Kossen: „Christen haben zu Ungerechtigkeit immer eine Alternative“, sagte er.

Peter Linkert Redaktionsleitung Cloppenburg / Redaktion Münsterland
Rufen Sie mich an:
04471 9988 2800
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.