Dötlingen - „Twee sünd een to veel“ hat Jürgen Ströde sein Erstlingswerk überschrieben. Seit vier Jahren steht er aktiv als Darsteller in der Speelkoppel des Bürger- und Heimatvereins Dötlingen auf der Bühne und begeistert mit den von ihm ausgefüllten Rollen. Nun hat der gebürtiger Huder, der heute in Wardenburg lebt, seine erste Niederdeutsche Komödie in vier Akten geschrieben. Eines der beliebten Verwirrspiele um Mann und Frau und um Liebe und mehr. Damit ist er in dieser Saison als Autor und Darsteller gleichermaßen gefragt.

Alle Termine der Dötlinger im Überblick

Elf Vorstellungen hat die Speelkoppel des Bürger- und Heimatvereins Dötlingen für ihr neues Stück „Twee sünd een to veel“ geplant.

Samstag, 9. November, 18 Uhr: Für die Premiere im Landhotel Dötlingen verkauft die Freiwillige Feuerwehr Dötlingen wieder die Eintrittskarten.

Sonntag, 17. November, 15 Uhr: Deutsches Haus in Kirchhatten (Karten bei Eckard Schnitker, t  04482/322)

Donnerstag, 5. Dezember, 20.30 Uhr: Vielstedter Bauernhaus in Vielstedt

Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr: Aula des Gymnasiums Ganderkesee (Karten im Haus Müller, t  04222/ 806550)

Freitag, 10. Januar, 20 Uhr; Sonntag, 12. Januar, 15 Uhr; Sonntag, 19. Januar: Wieder drei Aufführungen gibt es auf der Neerstedter Bühne in Neerstedt, Denkmalsweg 4 (Karten unter t  04432/1604).

Sonntag, 26. Januar, 15 Uhr: Gasthof Dahms in Littel (Karten unter t  04407/ 357)

Sonntag, 2. Februar, 15 UhrSonntag, 9. Februar, 15 Uhr: Landhotel Dötlingen am Rittrumer Kirchweg in Dötlingen (Karten bei Gunda Evers, t  04433/350)

Sonntag, 16. Februar, 18 Uhr: Die letzte Aufführung der Dötlinger ist im Dingsteder Krug in Dingstede zu sehen (Karten bei Hildburg Peters, t  04482/8608).

„Das Stück gibt es bislang nur als Manuskript“, erläuterte Autor Ströde am Rande der Proben auf der Bühne im Dötlinger Landhotel. Regisseurin Gunda Evers freute sich beim Gespräch am Montagabend, dass die Dötlinger Speelkoppel als erste plattdeutsche Bühne „Twee sünd een to veel“ aufführen darf. Ein Umstand, der natürlich das Ensemble besonders fordert und die acht Laiendarsteller motiviert. Jürgen Ströde kann darin auch sein schauspielerisches Talent beweisen. Am 9. November steigt die Premiere im Landhotel Dötlingen. Derzeit laufen die Probenarbeiten auf Hochtouren, damit alles klappt. Insgesamt elf Vorführungen hat die Speelkoppel in diesem Jahr auf dem Programm.

In dem Stück geht es um Karsten Petersen (Jürgen Ströde). Er ist Schriftsteller, Frauenheld und Single aus Überzeugung. In einer Villa lebt er seit vielen Jahren mit Haushälterin Anna (Edith Bruns) zusammen. Alles geht seinen Gang, bis Bruder Albert (Ingo Melle) bei ihm einzieht. Der wurde von seiner Frau vor die Tür gesetzt, stellt aber schnell mit seiner Pedanterie das Zusammenleben auf die Zerreißprobe.

Da Karsten es nicht übers Herz bringt, Albert auf die Straße zu setzen, sucht er einen Weg, dass der Bruder freiwillig geht.

Dann kommt es, wie es kommen muss: Karsten und Albert verfassen gemeinsam eine Kontaktanzeige. Haushälterin Anna hat aber gleichzeitig in Karstens Namen eine Stellenanzeige für eine Assistentin aufgegeben. Daraus ergibt sich das Verwirrspiel, das in den vier Akten aufgelöst werden muss. Verschiedene Bewerberinnen stellen sich vor. Das muss zwangsläufig zu Verwechslungen führen. Welche das sind, erfährt man nur beim Besuch des Stücks.

Weitere Mitwirkende sind Erika Schulte als Magda Petersen, Helmut Petermann als Harm Petersen, Ingrid Blohm (Karin Lobeck), Susanne Schüler in der Rolle der Gesa Frost und Imke Schulte-Brod als Lola.

Neben Gunda Evers (Regie) ist Jutta Rüdebusch als Topustersche im Team dabei. Marius Schulte sowie Ingo Melle sorgen für die Beleuchtung. Imke Evers kümmert sich um die Maske und das Bühnenbild, Marius Schulte um Werbung und Programme.