• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Kreis Oldenburg Gemeinden Dötlingen

Feuerwehr: Martin Einemann bleibt im Amt

15.01.2018

Neerstedt Auf 60 Jahre ehrenamtlichen Dienst für das Allgemeinwohl kann Carl Wolowski zurückblicken. In der Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Neerstedt am Freitagabend im Feuerwehrhaus überreichten Kreisbrandmeister Andreas Tangemann und Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich das Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen als Zeichen für die langjährige Mitgliedschaft. Auf 50 Jahre Mitgliedschaft im der Feuerwehr bringt es auch Klaus Cording. Auch er erhielt das Abzeichen als äußeres Zeichen für das langjährige Engagement.

Auch einige Beförderungen standen an. So sprach die allgemeine Bürgermeistervertreterin Katrin Albertus-Hirschfeld mit dem Vorsitzenden des Feuerwehrausschusses, Thore Güldner, sowie Ortsbrandmeister Martin Einemann die Beförderungen zum Oberbrandmeister aus. Brandmeister kann sich nun der stellvertretende Ortsbrandmeister Dirk Lüke nenen. Zum Löschmeister befördert wurden Carl Leffers, Bernd Stöver und Tim Padeken. Hauptfeuerwehrmann sind nun Timo Schneidewind und Patrick Jordt.

Bei den Wahlen zum Ortskommando erhielt Martin Einemann in geheimer Wahl erneut die Zustimmung für weitere sechs Jahre als Ortsbrandmeister. Gleiches galt für seinen Stellvertreter Dirk Lüke. Ebenso wurden Atemschutzwart Benjamin Stresow, dessen Stellvertreter Eike Jung, Jugendfeuerwehrwart Jost Poppe und Stellvertreter Tim Padeken in offener Wahl wiedergewählt. Auch Pressewart Patrick Zerbst erhielt erneut das Vertrauen. Nach 16 Jahren als Schriftführerin stellte sich Dörte Einemann nicht erneut zur Wahl. Tim Padeken übernahm diesen Vorstandsposten.

Auf ein von Stürmen und Starkregen geprägtes Einsatzjahr ging Einemann in seinem Jahresbericht ein. 67 Einsätze sorgten dabei für reichlich Arbeit. Dazu gehörte neben der Beseitigung von Schäden durch Sturmtief „Xavier“ auch eine Türöffnung in Ostrittrum mit einem „vermutlich Verstorbenen“, der aber schließlich putzmunter in der Tür erschien. Als „schwarzen Tag“ bezeichnete der Ortsbrandmeister den Unfall am Bahnübergang in Aschenstedt. „Trotz Crash-Rettung konnte dem Fahrer nicht mehr geholfen werden“, sagte Martin Einemannn.

Ohne Fehlalarme ging es in 2017 auch nicht. Fünfmal musste die Neerstedter Wehr dazu ausrücken. Gefeiert werden konnte aber auch – wie zum Beispiel bei der zehnten FFN-Fete. Daneben wurde für die Alarmsirene bei Egbers ein neuer Standort gefunden. Die Sirene steht nun seit Dezember 2017 am Regenrückhaltebecken in Neerstedt.

Ehrung für langjährige Treue zur Feuerwehr: (v.l.) Carl Wolowski und Klaus Cording BILD: Peter Kratzmann

Insgesamt 244 Mitglieder – Umstellung auf Digitalfunk

Kreisbrandmeister Andreas Tangemann wies besonders auf das notwendige Equipment für die Einsatzhygiene hin. Hintergrund war ein Schuppenbrand in Brettorf, bei dem auch Asbestplatten betroffen gewesen waren.

Gemeindebrandmeister Heiner Ulrich legte die Gesamtzahlen für alle drei Feuerwehren in Brettorf, Dötlingen und Neerstedt vor. Zum 1. Januar 2018 hätten die Ortswehren einen Bestand von 148 Aktiven, 46 in der Altersabteilung, 18 in der Jugendfeuerwehr, zwölf in der Feuerwehrkapelle und 20 in der Kinderfeuerwehr gehabt. „Das sind insgesamt 244 Mitglieder“, stellte Ulrich heraus. Im Vorjahr waren es noch 251. Sieben Abgänge in der Jugendfeuerwehr und drei in der Altersabteilung sowie einer in der Feuerwehrkapelle schlugen zu Buche. 52 (51 im Vorjahr) Atemschutzgeräteträger sind einsatztauglich.

137 Einsätze listete Ulrich für das stürmische und turbulente Jahr 2017 auf. „Über 100 mehr als im Vorjahr“, so Ulrich. Elf Brandeinsätze, 112 Hilfeleistungen mit über 90 Sturmeinsätzen und fünf Verkehrsunfälle sowie acht Auslösungen der Brandmeldeanlage hätten die Wehren 2017 auf Trab gehalten.

Für die Beschaffungen in 2017 bedankte sich Ulrich. Dazu gehören zwei große Posten im Haushalt wie die persönliche Schutzausrüstung und die Umstellung auf Digitalfunk (25000 Euro). „In Kürze erwarten wir das HLF 20 für die Ortswehr Neerstedt“, sagte Ulrich. Zuvor hatte Ortsbrandmeister Martin Einemann erklärt, dass das neue Fahrzeug von Luckenwalde am 7. Februar nach Neerstedt überführt werden wird.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.