• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Beliebtes Fotobuch als Wegweiser in der Branche

28.07.2016

Oldenburg Mit 520 Millionen Euro Umsatz ist die Firma Europas größter Fotodienstleister und einer der größten regionalen Arbeitgeber: Die Cewe Stiftung & Co KGaA ist bekannt für ihre aufstrebende Marke, das Cewe-Fotobuch, welches bereits als Marke des Jahrhunderts ausgezeichnet wurde.

Dass das Unternehmen heute so gut dasteht, ist nicht selbstverständlich. Durch den Wandel von analoger zu digitaler Fotografie ist es in der Fotobranche zu einem radikalen Verdrängungsprozess gekommen. Durch den dramatischen Absatzrückgang von analogen Filmen haben die Unternehmen ihre traditionelle Existenzgrundlage verloren, was in der Folge auch dazu führte, dass sich sehr viele von ihnen am Markt verabschieden mussten. „Der radikale Wandel in den letzten Jahrzehnten hatte auch Cewe in ein Tal der Tränen gestürzt, allerdings auch zu dem gemacht, was es heute ist“, betont Geschäftsführer Andreas Kluge. Viele Unternehmen mussten ihre Ausrichtung ändern und die verbliebenen Mitarbeiter umschulen.

Der Erfolg des Unternehmens lässt sich durch mehrere bestimmte Zielsetzungen begründen, die sich der Fotodienstleister gestellt hat. Als wichtigste Aufgabe werden dabei die Innovationen angesehen. Zudem wirken sich die Anpassung von neuen Vertriebswegen und die Entwicklung neuer Produkte positiv auf den Erfolg von Betrieben aus.

Zu den Innovationen gehört der erfolgreiche Versuch, mit dem kommerziellen Online-Druck ein neues Geschäftsfeld zu starten. Auch der Aufbau einer eigenen Marke, wie das Cewe-Fotobuch sei entscheidend gewesen. „Mit dem Cewe-Fotobuch unterscheiden wir uns ein großes Stück von Mitbewerbern“, erklärt Kluge.

Weitere Nachrichten:

Cewe Color

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.