• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Brille online testen

30.07.2016

Oldenburg Während viele von Selbstständigkeit im Job träumen, verkrampfen andere hinter Risiken und der Arbeit. Matthias Hunecke gründete das Unternehmen Brille24 und entwickelte seit 2007 ein erfolgreiches Geschäftsmodell.

Brille24 ist Europas größter Online-Brillenhändler und verkauft in 117 Ländern. Das Geschäftsmodell basiert darauf, dass die Kunden ihre Brille online virtuell anprobieren können.

Die Brillen weisen dabei eine hohe Qualität auf, sind aber zu günstigen Preisen zu erhalten. Die Anfertigung der Brillen in Asien und der direkte Versand an die Kunden spart dem Unternehmen Kosten, was die günstigen Preise ermöglicht.

Doch Brille24 ist nicht das erste und auch nicht das letzte Unternehmen, das Matthias Hunecke gegründet hat. Es mache ihm Spaß zu gründen.

Doch natürlich verbirgt sich hinter einer Gründung nicht nur Spaß sondern auch harte Arbeit. Eine Geschäftsidee muss zunächst einmal entwickelt werden.

In dem Fall von Brille24 entstand die Idee durch die persönliche Erfahrung bei einer Reise. Matthias Hunecke freute sich in Asien über den Kauf einer qualitativ hochwertigen Brille zu einem günstigerem Preis als in seinem Heimatland und formte daraus seine eigene Geschäftsidee.

So schaffte Hunecke mit seinem Unternehmen den Durchbruch, ohne selbst Optiker zu sein.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass fachliches Wissen nicht gebraucht wird. Hunecke selbst betont, dass fachliche Kenntnisse nie verkehrt sind.

Letztendlich zeigen die Aussagen des Gründers, dass die Gründung eines Unternehmens nichts für jedermann ist. Wer aber Leidenschaft und Ehrgeiz mitbringt, meistert auch Hürden.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.