• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Umweltschutz: Ist die Biene vom Aussterben bedroht?

25.07.2020

Cloppenburg Bienen zählen mit zu den wichtigsten Bestäubern der Erde, dem Menschen liefern sie nicht nur süßen Honig, sondern verbessern durch die Bestäubung auch die Ernte. Je mehr Bienen bestäuben, desto mehr Früchte bilden sich. Deswegen hat die Vielfalt der Bienen einen direkten Einfluss auf die spätere Erntemenge. Die Vielfalt der Bienen besteht aus Honigbienen sowie aus Wildbienen.

100 000 Imker

Dank den mehr als 100 000 Imkern in Deutschland, die sich um die Honigbiene kümmern, ist dieser Bestand der Honigbiene in Deutschland nicht bedroht. Obwohl die Anzahl der Honigbienenvölker zwischen 1985 und 2009 stark zurückging, zeigt sich jetzt ein steigender Trend. Anders sieht es bei den Wildbienen aus, etwa die Hälfte der 561 Wildbienenarten in Deutschland steht derzeit auf der Roten Liste der gefährdeten Arten. Die Bestände des Wildbienenvolkes gehen bei den meisten zurück.

Die Gründe, warum die Bienen sterben, sind noch nicht vollständig geklärt. Als gesichert gilt, dass Parasiten, wie die Varroamilbe eine bedeutende Rolle spielen. Ebenso sicher ist aber auch, dass bestimmte Pestizide für Bienen gefährlich sind und daher teilweise verboten wurden. Ein weiterer Grund ist, dass landwirtschaftliche Monokulturen natürliche Ökosysteme verändern und infolgedessen wird der Lebensraum und die Nahrungsvielfalt von den Bienen stark eingeschränkt.

Vor allem Wildbienen leiden unter dem Verlust von Nistmöglichkeiten, weil Neubaugebiete und Parkplätze jenen Teil der Landschaft versiegeln, der noch nicht von der Agrarwirtschaft genutzt wird. Um den kleinen Helfern daher eine sichere Zukunft bieten zu können, kann jeder etwas dazu etwas beitragen und Verantwortung übernehmen. Angefangen bei selbstgebauten Insektenhotels aus natürlichen Materialien wie Bambus, Holz, Baumrinde und weitere.

Wenig Blühflächen

Des Weiteren gibt es vielerorts zu wenig blühende Flächen, darum zählt jede Hilfe. Dies kann in Form von bunt bepflanzen Balkonen, einem Blühstreifen am Wegesrand oder einem gewissenhaften Konsum geschehen. Geeignete Pflanzen zum Anbau sind folgende: die Bartblume, blaue Himmelsleiter sowie Klee oder Ysop (auch Bienenkraut genannt).

Zudem können Kräuter wie Bohnenkraut, Thymian, Minze, Rosmarin, Schnittlauch und Basilikum auf dem Balkon angepflanzt werden, da diese auch von Wildbienen gern gesehen werden.

Jeder kann helfen

Jeder kann den Bienen entgegenkommen und ihnen ein sicheres Leben bieten, eventuell auch als Dank für ihre Arbeit als Bestäuber. So gibt es weiterhin frischen Honig.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.