• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Bald freies WLAN in der Innenstadt?

14.06.2019

Delmenhorst Die Delmenhorster Innenstadt ist in der Region sehr bekannt – allerdings nicht immer für die Geschäfte oder das Ambiente. Es ist der Leerstand und die oft thematisierte Unattraktivität, die auffallen. Eine Umfrage zeigt nun, dass dennoch viel Potenzial vorhanden ist.

In der Delmenhorster Innenstadt hat sich in den vergangenen Jahren einiges verändert: Neue Sitzmöbel und eine helle Pflasterung zieren die Einkaufspassage und sorgen dafür, dass die Fußgängerzone freundlicher und zugleich moderner wirkt.

Das soll allerdings erst der Anfang sein. In Kooperation mit City-Managerin Nicole Halves-Volmer startete die Projektgruppe „Möglichkeiten der Attraktivitätssteigerung der Innenstadt Delmenhorst aus Sicht der Kunden“ der BBS I Delmenhorst eine Umfrage unter der Kundschaft in der Langen Straße in Delmenhorst. Befragt wurden Ende März an zwei verschiedenen Tagen insgesamt 150 vor allem junge Menschen zu ihrer Meinung zur Delmenhorster Innenstadt.

Die durchschnittlich 22 Jahre alten Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten dabei eine klare Meinung: Das Gastronomieangebot bewerteten sie nur als „ausreichend“–Schulnote 3,5. Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in den Möglichkeiten zur Attraktivitätssteigerung wider: 14 Prozent der Befragten wünschten sich ein größeres und abwechslungsreicheres Gastronomieangebot.

Noch größer war unter den Befragten der Bedarf nach mehr Einkaufsmöglichkeiten. Mehr als ein Drittel der Befragten (36 Prozent) gab an, dass mehr Geschäfte in der Delmenhorster Fußgängerzone wünschenswert wären. 29,3 Prozent erklärten, dass ihnen die Leerstände nicht gefielen. 71,3 Prozent der Befragten waren sich einig: Verschiedene und viele Einkaufsmöglichkeiten gehören einfach in eine Innenstadt. Ende 2018 setzte die Delmenhorster Wirtschaftsförderungsgesellschaft mit den Pop-Up-Stores „Creativlingen“ und „HØRST“ neue, frische Akzente.

„Freies WLAN“ war für 24 Prozent der Befragten ein Wunsch – und bereits im Frühsommer soll er sich erfüllen. Citymanagerin Nicole Halves-Volmer bestätigt: „Das freie WLAN ist derzeit in Planung. Es gibt noch keinen genauen Termin für den Start, allerdings wird dieser in den nächsten Wochen erfolgen.“ Sobald der Startschuss dafür gefallen ist, können sich die Passanten in der Fußgängerzone mit mehreren Hotspots verbinden und mobil surfen.

Mit der Ankündigung von „Shopping-Delmenhorst.de“ wurde bereits Anfang April der Grundstein für mehr Digitalisierung in der Delmenhorster Innenstadt gelegt. Die Webseite zeigt den Passanten unter anderem, welche Geschäfte welche Produkte verkaufen und wie die Öffnungszeiten der Läden sind. In Verbindung mit dem geplanten freien WLAN könnte dies für eine deutliche Attraktivitätssteigerung der Delmenhorster Innenstadt sorgen.

All dies zeigt, dass die Fußgängerzone in Delmenhorst längst nicht ausgestorben ist, wie es Kritiker in sozialen Netzwerken instrumentalisieren. In der Langen Straße und der direkten Umgebung herrscht schon jetzt Aufbruchsstimmung – die Möglichkeiten zur Attraktivitätssteigerung sind vorhanden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.