• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Die Metropolregion im Mittelpunkt

05.01.2017

Oldenburg Im Schulalltag gestaltet es sich manchmal als schwierig, Theorie und Praxis tatsächlich zu verbinden. Das Projekt „Durchblick“ lässt die zwölf Schülerinnen und Schüler des Seminarfaches Wirtschaftslehre am Herbartgymnasium (HGO) in die Realität des Wirtschaftslebens eintauchen. Seit August beschäftigen sie sich unter Leitung ihrer Lehrerin und Tutorin Mareike Bohlens mit den Wirtschaftsstrukturen der Metropolregion Bremen-Oldenburg und durchforsten die Nordwest-Zeitung auf der Suche nach ertragreichen Facharbeitsthemen mit regionalem Bezug. Die Schüler wollen dabei Kontakte zu den regionalen Wirtschaftsakteuren herstellen, um die Ergebnisse ihrer Recherchen in ihre Facharbeit und in eigene Beiträge für die NWZ  mit einfließen zu lassen.

Die Teilnahme am Projekt fügt sich gut in das an den aktuellen Anforderungen von Gesellschaft und Wirtschaft ausgerichtete pädagogische Angebot des HGO ein. Die 863 Schülerinnen und Schüler, die zur Zeit die Schule besuchen, haben die Qual der Wahl: Sie können in eine InTech- (Informatik und Technik) oder Bläserklasse gehen, Unterricht in verschiedenen Fächern auf Englisch besuchen (bilinguales Angebot, Cambridge Advanced Certificate u.a.), seit 1987 Japanisch und seit 2010 auch Wirtschaftslehre in der gymnasialen Oberstufe belegen. Besondere Talente in den Naturwissenschaften nehmen im Sekundarbereich II am MINToring-Projekt (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) der Universität Oldenburg teil. Außerdem gibt es zur Betreuung und Förderung ein offenes Ganztagsangebot für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.