• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Wie der Diesel-Skandal der Stadt Emden schadet

17.04.2018

Emden Volkswagen, eine der beliebtesten und bekanntesten Automarken in Deutschland, hatte durchgehend ein gutes Image und wurde fast immer positiv dargestellt. Diese Sicht änderte sich im September 2015, als der Diesel-Abgasskandal bekannt wurde und den Kunden von Volkswagen bewusst geworden ist, dass sie hintergangen worden sind.

Mit dem Diesel-Abgasskandal hat Volkswagen nicht nur dem eigenen Unternehmen Schaden zugefügt, die Volkswagen-Werke und deren Standorte wurden ebenfalls stark getroffen. Insbesondere litten das VW-Werk in Emden und die Stadt Emden unter dem Abgasskandal. Volkswagen ist nach dem Skandal in eine Absatzkrise geraten, welche dafür gesorgt hat, dass die Fließbänder in den Werkshallen zeitweise still standen und weniger Autos produziert wurden. Mitarbeiter wurden in Kurzarbeit geschickt. Bei den Arbeitnehmern machte sich Ungewissheit breit.

Volkswagen stellt ein finanzielles Standbein der Stadt Emden dar. Dies liegt daran, dass Volkswagen eine hohe Summe an Gewerbesteuer zahlt. Aufgrund der Krise fielen die Gewerbesteuerzahlungen aber geringer aus als in früheren Jahren. Daher musste die Seehafenstadt einen Sparkurs fahren. Dieser Sparkurs soll laut Medienberichten bis 2019 anhalten.

Der Diesel-Abgasskandal zog auch positive Aspekte mit sich, die Einstellung zur Umwelt veränderte sich. Volkswagen wollte nachhaltiger produzieren und stellte neue Pläne auf, in denen es möglich war, den CO2-Ausstoß zu senken. Somit soll in Zukunft effizient und umweltfreundlicher produziert werden.

Weitere Nachrichten:

Volkswagen | VW-Werk Emden

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.