• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

3D-Drucker bald in jedem Haushalt?

19.06.2018

Oldenburg Erhält der 3D-Drucker Einzug in die deutschen Haushalte? Das Konzept hinter dem Gerät klingt faszinierend: Die Eigenproduktion von Ersatz- und Kleinteilen weckt lebhaftes Interesse bei privaten Nutzern. Vor allem für Tüftler und Hobbybastler ist es eine attraktive Lösung, sich endlich Teile nach ihren Vorstellungen zu kreieren. Einfach auf Knopfdruck eigene Teile für den Oldtimer oder Vasen und Geschirr erstellen, könnte in Zukunft vielleicht schon Alltag werden. So funktioniert es: Der Nutzer selbst gibt beispielsweise über den PC dem Drucker einen Befehl und dieser produziert innerhalb kürzester Zeit die gewünschte Form.

Die Einschränkungen für das Benutzen von 3D-Druckern sind gering, denn man kann heutzutage mit fast allen Materialien und nahezu jede Form drucken. Aber ein Manko gibt es dennoch. Der hohe Preis für die Geräte schreckt viele potenzielle Kunden noch ab. Kleine Geräte sind ab 250 Euro zu haben.

Ein weiterer Schwachpunkt ist dann leider oft noch das fehlende technische Know-How der Nutzer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.