• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Schnitzel Wiener Art ist kein Wiener Schnitzel

06.04.2018

Oldenburg Oft liest man in Speisekarten von Restaurants oder Imbissen die Bezeichnung „Wiener Schnitzel“ oder „Schnitzel Wiener Art“. Doch worin liegt der Unterschied? Ist dies ein cleverer Verkaufstrick oder steckt eine simple Verwechslung dahinter? Kann der Name sogar ausschlaggebend für den Geschmack sein?

Mitarbeiter der Firma „Bahlmann Kalbfleisch“ in Lindern haben diese Fragen beantwortet. Sie erklärten, worin genau der Unterschied zwischen dem originalen Wiener Schnitzel und dem Schnitzel Wiener Art besteht. Während Letzteres eine aus Schweinefleisch bestehende Kopie des originalen Wiener Schnitzels ist, besteht das Original aus Kalbfleisch.

Die Kälber, welche für die Schlachtung bestimmt werden, sind bei ihrer Anlieferung zum Schlachthof mit dem Lastkraftwagen maximal acht Monate alt und werden ausschließlich von Mastbetrieben aus Deutschland bezogen. Dabei wird großen Wert darauf gelegt, dass die Anfahrt für die Tiere möglichst stressfrei verläuft.

Im Schlachthof angekommen, erfolgt nach einem kurzen Aufenthalt in einer Wartebucht und einer durch das Veterinäramt durchgeführten Kontrolle die Betäubung der Kälber mittels eines Bolzenschussgerätes. Durch das Aufschneiden der Kehle verbluten die Kälber schließlich. Dieser Vorgang ist für sie jedoch keineswegs schmerzvoll. Danach wird ihnen das Fell abgezogen und der Kopf abgetrennt. Auch die Innereien werden entfernt. Diese Teile werden dann zur Weiterverarbeitung, zum Beispiel in eine Fleischmehlfabrik, gebracht.

Da das traditionelle Wiener Schnitzel meist der Oberschale des Kalbs entstammt, wird diese in zentimeterdicke Scheiben geschnitten. Die in Kartons oder speziell für Lebensmittel gut geeigneten Kisten verpackten, vakuumierten und etikettierten Schnitzel werden bis zum Verkauf in einem Kühlhaus gelagert und später im Kühl-LKW transportiert. Von der Firma werden die – meist nach Kundenwunsch hergestellten – Fleischstücke schließlich in Großmärkte gebracht und von dort weiterverkauft.

Weitere Nachrichten:

Veterinäramt

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.