• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

Schüler möchten Titel aus Vorjahr verteidigen

06.12.2017

Oldenburg 865 Schülerinnen und Schüler besuchen in diesem Schuljahr das Herbartgymnasium Oldenburg (HGO). Das Innenstadtgymnasium bietet nicht nur Profilklassen (Bläser, Gesang, Informatik-Technik) an, sondern die Schülerinnen und Schüler können auch Unterricht in verschiedenen Fächern in englischer Sprache belegen (bilingual).

Das HGO bietet auch eine Vielzahl an Fremdsprachen, Arbeitsgemeinschaften, Projekten und Veranstaltungen, die das Engagement der Schüler in Schule, Gesellschaft und Politik fördern. Besondere Talente in den Naturwissenschaften nehmen im Sekundarbereich II am Frühstudium der Universität Oldenburg teil. Auch das Fach Politik-Wirtschaft gewinnt dabei weiter an Bedeutung. Allein in diesem Schuljahr zeigen dies die Teilnahme an Wettbewerben im Bereich Wirtschaft, die Durchführung der Juniorwahl und Podiumsdiskussionen zu aktuellen politischen Fragen in der Schule.

Eine lange Tradition hat diesbezüglich auch das Projekt „Durchblick“. In diesem Jahr wird die Lerngruppe von ihrem Lehrer Janosch Schierke betreut, der mit den dreizehn Schülerinnen und Schülern seines Seminarfaches antritt. Die Jugendlichen freuen sich darüber, dass sie mit diesem Projekt eine besondere Gelegenheit erhalten, sich praxisnah und wissenschaftspropädeutisch mit wirtschaftlichen Themen aus der Region auseinanderzusetzen. Darüber hinaus messen sie sich mit anderen Schulen um die beste Projektarbeit.

In diesem Jahr hat unsere Schülerin Paula Koch den ersten Preis für ihre Arbeit erhalten. Diesen Titel wollen die Schülerinnen und Schüler für das HGO natürlich im nächsten Jahr gern verteidigen.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.