• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Schüler schreiben für Durchblick: Coworking Space in Oldenburg eröffnet

24.06.2021

Oldenburg Das Konzept der Coworking Spaces hat sich bereits in ganz Deutschland durchgesetzt und wurde auch schon von vielen Selbstständigen und Freiberuflern entdeckt. Es ist inzwischen flächendeckend vertreten, dies aber bisher vorrangig in Großstädten wie Berlin, Hamburg oder Bremen. In Oldenburg war hier noch eine Marktlücke vorhanden, welche das Unternehmen Core nun geschlossen hat.

Die Marktlücke

Wer zuvor als Freiberufler, Selbstständiger, Student, Geschäftsperson oder auch als Start-up in Oldenburg nach einem Coworking Space suchte, stellte schnell fest, dass das Angebot nicht sehr groß war. Es gab zwar schon einige kleine Anbieter von Coworking Spaces, wie beispielsweise Platzaufzeit im Technologie- und Gründerzentrum, wo drei Arbeitsplätze zur vorübergehenden Miete zur Verfügung stehen. Im Dienstleistungszentrum Oldenburg werden in einer Coworking Area insgesamt zwölf Arbeitsplätze bereitgestellt.

Das Angebot

Diese Marktlücke hat nun das Oldenburger Unternehmen Core geschlossen und will das Konzept großangelegter Coworking Spaces somit nach Oldenburg bringen. Verantwortlich für das Projekt sind Alexis Angelis, Lisa Bürger und Frank Reiners. Sie bieten mit Core auf einer Fläche von 1480 Quadratmetern insgesamt 151 Arbeitsplätze für Freiberufliche, Selbstständige, Studenten, Geschäftsleute und Start-ups an. Sie wollen ihren Kunden so ein angenehmes und produktives Arbeitsumfeld bereitstellen und folglich auch einen guten Ausgangspunkt für Start-ups mit geringem Budget bieten.

Die Ziele

Das Ziel ist laut den Projektverantwortlichen, einen Raum zu erschaffen, in dem Ideen ausgetauscht und erschaffen werden können. Der Coworking Space solle inspirieren und die Kreativität steigern. Gerade junge Unternehmen sollen demnach ihre Kosten senken können, wenn sie nicht gleich eigene Büroräume anmieten müssen.

Dies soll in der Heiligengeiststraße 6-8 durch offene Räume und einer Markthalle im Erdgeschoss mit regionalem und internationalem Streetfood auf einer Fläche von rund 670 Quadratmetern erreicht werden. Hierbei entstehen auch neue Arbeitsplätze in der Markthalle selbst.

Zu einer höheren Produktivität sollen auch Meeting- sowie Eventräume beitragen, die bei Bedarf ebenfalls gemietet werden können. Die Infrastruktur mit Kommunikationssystemen, Druckern und Kopierern wird gemeinschaftlich genutzt. So werde ein kreativer und lebendiger Mittelpunkt zum Arbeiten geschaffen, der auch noch mitten in der Innenstadt von Oldenburg liege und für jeden gut erreichbar sei.

Das Fazit

Core schafft es, eine globale Idee nach Oldenburg zu tragen und so die Stadt als Wirtschaftsstandort ein Stück voranzubringen – und nebenbei noch mehr Großstadtfeeling nach Oldenburg zu bringen.

Der Standort kann von der Core-Eröffnung profitieren, da das Coworking-Konzept gerade kleine Unternehmen und Start-ups fördern könnte.

Außerdem setzt das Unternehmen Core auf eine innovative und nachhaltige Nutzung von Immobilien und kompensiert damit Leerstände in der Innenstadt. Ebenfalls können die integrierten Eventräume für kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.