• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region

So sehen Bürger den Batteriebau

20.06.2018

Varel Im Rahmen einer schulischen Projektarbeit wurde eine Umfrage zu dem Bau eines Batteriespeichers in Varel gemacht. Die Batterie-Anlage, welche am Umspannwerk an der Oldenburger Straße von der EWE zusammen mit japanischen Projektpartnern gebaut wird, soll dazu dienen, Netzschwankungen auszugleichen. Bei der Stromerzeugung durch Windenergie ist die Stromproduktion immer davon abhängig, wie windig es ist. Je mehr Wind, desto mehr Energie. Bei starkem Wind wird immer öfter Überschuss an Strom produziert, der nicht genutzt werden kann. Durch die Batterie kann diese Energie gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden.

Die Umfrage wurde im Vareler Raum und an der Außenstelle der BBS Varel durchgeführt. Generell stehen von den 164 Befragten 76 Prozent erneuerbarer Energie positiv gegenüber. Jedoch wussten nur 17 Prozent der Befragten von dem Bau des Batteriespeichers in Varel. Die Befragten stehen dem Bau überwiegend positiv gegenüber, 63 Prozent antworteten, dass sie das Projekt gut finden. 90 Prozent der befragten Personen sagten uns, dass sie bei der Batterieanlage keine Sorgen haben.

Die Anlage ist mit vielen Sicherheitssystemen ausgestattet, die dazu dienen, jegliche Unfälle zu vermeiden oder den Schaden zu begrenzen. Durch die verschiedenen Systeme ist die Anlage vor Bränden oder Umweltschäden sowie anderen Unfällen geschützt und die Batterie wird ständig überwacht, um jegliche Schäden zu verhindern. Es wird seit der Planung umfangreiche Informationsarbeit geleistet, sowohl von der Stadt Varel, dem Landkreis Friesland als auch der EWE selbst. So wurden Informationsveranstaltungen abgehalten, Zeitungsartikel veröffentlicht und an der Baustelle selbst gibt es Flyer, die über das Projekt informieren.

Der Batteriespeicher besteht aus zwei Teilen, der eine aus Lithium-Ionen-Batterien und der andere aus Natrium-Schwefel-Batterien. Zusammen könnten die Batterien Varel bis zu fünf Stunden mit Strom versorgen. Es wurde der Standort Varel gewählt, da die Region viele Windkraftanlagen hat. Der Standort neben dem Umspannwerk ist insofern gut, da die Batterie so direkt an das Stromnetz angeschlossen werden kann.

Hierbei hat die EWE große Unterstützung von der Stadt Varel und dem Landkreis Friesland bekommen. Es handelt sich bei dem Projekt um eine Demonstrationsanlage, da das Zusammenspiel der beiden Batterieanlagen erst erprobt werden muss. Die beiden eingesetzten Batterietechniken sind bereits etabliert, die Neuheit ist die intelligente Steuerung, um eine hohe Netzstabilität zu gewährleisten. Der Batteriespeicher ist sehr hilfreich, weil die Industrie stets viel Strom benötigt. So kann die Batterie sinnvoll als Zwischenspeicher genutzt werden.

Weitere Nachrichten:

Landkreis Friesland | EWE | BBS Varel

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.