• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Edewecht

Edewecht-West: Bürgerbeteiligung ist hier ausdrücklich erwünscht

29.05.2017

Osterscheps Einige hatten Bedenken, andere freuten sich auf den Beginn der Aktion. Die Informationsveranstaltung zum Dorfentwicklungsplan Edewecht-West in der Osterschepser Gaststätte Nemeyer rief bei den Besuchern unterschiedliche Gefühle hervor. Und dennoch: Die ersten Interessenten meldeten sich für einen Arbeitskreis an.

Bis ins Jahr 2026 hinein wird es dauern, bis mögliche Projekte im Zuge des Dorfentwicklungsplans abschließend umgesetzt sind. Es ist aber nicht der Zeitraum, der bei einigen zu Bedenken führt, sondern das große Gebiet. Im Entwicklungsplan Edewecht-West sind die Bauer- und Ortschaften Wittenberge, Westerscheps, Osterscheps, Süddorf, Husbäke, Süd- und Nord-Edewecht sowie Portsloge enthalten. Für diese Bereiche gilt es, in den kommenden gut 18 Monaten verschiedene Projekte zu planen.

Was gefördert werden kann, machte Patricia Bonney vom Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems beim Vorstellungsabend deutlich. Das können Gewässer oder Wasserflächen mit Randbereich sein, Freizeit- und Naherholungsmaßnahmen, aber auch der Rückbau von Straßen und Verkehrsberuhigungen. Die Gelder, die über das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich Anteilsfinanzierungen, die unter bestimmten Voraussetzungen bis zu 73 Prozent ausmachen können.

„Der heutige Abend ist der erste Schritt. Das Dorfentwicklungsprogramm ist die Chance, Träume in die Realität umzusetzen“, betonte Bürgermeisterin Petra Lausch.

„So 30 bis 50 Arbeitskreis-Mitglieder“ wünscht sich Olaf Mosebach vom Rasteder Planungsbüro Diekmann & Mosebach, um den Entwicklungsprozess in Gang zu bringen. In dem Arbeitskreis sollen nach Möglichkeit alle Alters- und viele Berufsgruppen vertreten sein.

Einer, der sich bereits zur Mitarbeit entschlossen hat, ist Luis Janßen. „Ich möchte erst einmal schauen, was sich hier tut“, will es der 19-Jährige aber langsam angehen lassen. Wichtig sind für ihn Planung und Umsetzung sozial-kultureller Einrichtungen. „Was wir hier im Ort benötigen, ist eine Veranstaltungsstätte.“ Am Samstag, 10. Juni, wird eine „Kennenlerntour“ durch das Entwicklungsplangebiet Edewecht-West unternommen. Wer teilnehmen möchten, muss sich vorher im Rathaus bei Reiner Knorr (knorr@edewecht.de) oder Gertie Budden-Schedemann (budden-schedemann@edewecht.de) anmelden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.