• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Edewecht

Was tun gegen immer mehr Plastikmüll?

29.08.2018

Edewecht Plastikmüll ist eines der ganz großen Probleme weltweit. Die Edewechter Grünen haben dazu eine Podiumsdiskussion mit renommierten Experten organisiert. Was können wir tun gegen immer mehr Plastik in den Meeren? Darauf sollen am Freitag, 7. September, im Gasthaus am Markt Antworten gegeben werden. Beginn der Veranstaltung ist um 20 Uhr.

Plastikmüll und -partikel verunreinigen seit langem die Weltmeere und unsere Landschaft. Beispielsweise gelangen durch die globale Meeresströmung Plastikpartikel in alle Meeresteile und greifen somit in weltweite, meist weit vom Ursprungsort entfernte Lebensräume ein. Als Kügelchen und feine Fasern (kleiner als fünf Millimeter Größe) gelangen Plastikteile über Fisch und Meeresfrüchte in die Nahrungskette von Menschen und Tieren und können deren Gesundheit langfristig schaden. Fast 400 Millionen Tonnen Plastik werden jährlich weltweit erzeugt, 26 Millionen davon in der EU. Viele Plastikprodukte, vorwiegend Verpackungen und kurzlebige Einwegprodukte, landen als Abfall in der Umwelt. Durch Müllverbrennung von Plastik können trotz Filteranlagen flüchtige organische Verbindungen (VOCs) und andere Spurenstoffe in die Atmosphäre entweichen und zur Luftverschmutzung beitragen.

Nach Impulsvorträgen von Experten ist an diesem Infoabend eine offene Diskussion münden geplant. Mit dabei sind Prof. Dr. Jörg-Olaf Wolff und Dr. Barbara Scholz-Böttcher (beide vom Institut für Chemie und Biologie des Meeres an der Uni Oldenburg ), Dr. Thomas Clemens (Mellumrat) sowie Stefan Last als Vertreter des lokalen Einzelhandels. Moderiert wird die Veranstaltung vom ehemaligen Bundestagsabgeordneten Peter Meiwald.

Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.