• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region Ammerland Gemeinden Edewecht

Krimi-Dinner: Mord nach der Vorspeise, den Täter zum Dessert

18.04.2016

Edewecht Als Vorspeise gab es „giftig grüne Salatvariationen mit Melonenschiffchen“, danach einen Mord. Und während des Vier-Gänge-Menüs konnte das Publikum fleißig raten, wer nun der Mörder war. Spaß hatten dabei sowohl die zahlreichen Gäste, als auch die Mitglieder der plattdeutschen Theatergruppe „Planlos“ aus Hiltenbrook, die am Sonnabendabend zum Krimidinner „Mord à la carte – Familienbande“ in das „Landhaus Edewecht“ eingeladen hatten.

Über 60 Gäste hatten im großen Saal Platz genommen, um eine besondere Form des Theaterspiels zu erleben. Auf der Bühne trafen sich Familienmitglieder vom erfolgreichen Unternehmer Theodor Schmitthammer (dargestellt von Bernhard Kramer), der die Anwesenden mit seinen Heiratsplänen überraschte. Alle Anwesenden waren wie vor den Kopf gestoßen, waren sie doch mehr oder weniger abhängig vom Geld des Familienoberhauptes. Dazu gehörten seine Töchter Lisa (Tanja Polle), Anna (Iris Olliges), Enkel Tom (Jens Stricker), dessen Freundin Reah (Christin Rolfes), die Schwiegersöhne Manfred (Günter Pöker) und Wilfried (Johannes Budde), Bauunternehmer Erwin (Dirk Esters) sowie Hausfreund Jean-Jacques (Andreas Kröger). Als nach einem Stromausfall das Licht wieder anging, saß Theodor tot am Tisch, erstochen von …

An den Tischen wurde den ganzen Abend über fleißig geraten und spekuliert, wer denn nun diese abscheuliche Tat begangen hat. Andreas Wieborg aus Altenoythe hatte mit einer größeren Gruppe den Weg nach Edewecht gefunden und war total begeistert. „Ich erlebe dieses Format zum ersten Mal und genieße es richtig. Toll ist auch, dass wir an unserem Tisch auch drei Personen haben, die wir nicht kennen. Trotzdem diskutieren wir hier alle zusammen.“

Mareike Härtel aus Rastede war ebenfalls begeistert. „Mir gefällt es hier richtig gut. Es ist sehr zu empfehlen. Hier können wir neben dem Theaterstück auch das Essen richtig genießen, weil wir viel Zeit haben.“ Auch an ihrem Tisch wurde nach dem Mord sofort überlegt, wer denn der Mörder sein könnte. Alle Anwesenden konnten während des „Buffet à la Kluftinger“ ihren ganz persönliche Tipp abgeben. Mareike entschied sich für Manfred, womit sie am Ende auch richtig lag.

Die Idee zu dem Krimidinner nach einem Stück von Madeleine Giese, ins Plattdeutsche übersetzt von Marlene Possenriede, die mit ihrem Mann Bernhard als Bedienung und Mittler zum Publikum agierte, hatte Waltraud Frerichs, seit wenigen Monaten kaufmännische Geschäftsführerin des Landhauses Edewecht. „Zusammen mit dem Geschäftsführer dieses Hauses, Heinrich Oellien, hatte ich die Aufführung gesehen und gesagt: Das bieten wir hier auch an.“ Mit der Resonanz war sie sehr zufrieden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.