• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Weitere Eishockey

Meister München wankt in Schlussakt

16.04.2019

Augsburg /München Der Frust über diese Extraschicht und den ungeplanten Halbfinal-Showdown war den Münchnern anzumerken. Dass der drei Jahre lang nahezu unschlagbare EHC in ein entscheidendes siebtes Spiel gegen widerspenstige Augsburger muss und gar das Aus droht, das vermasselte dem Eishockey-Serienmeister die Laune. Statt sich auf den fest eingeplanten Final-Kracher gegen die Adler Mannheim einzustimmen, muss der Favorit nachsitzen. „Mei, guat...“, sagte Stürmer Andreas Eder lakonisch: „Jetzt geht es am Dienstag um alles.“

Während die euphorisierten Panther den Schlussakt der bisher längsten Playoff-Serie am Abend (19.30 Uhr/Sport 1) genießen wollen, muss sich München zur Vorfreude zwingen. „Ich bin aufgeregt. Das ist ein Heimspiel, das wird nett“, meinte der deutsche Nationalspieler Daryl Boyle und sprach von einer „guten Serie“.

„Gut“ klingt untertrieben. Das Duell ist spannend und darüber hinaus extrem lang. Mehr als 500 Minuten werden die Münchner und Augsburger nach der Schlusssirene am Dienstagabend in insgesamt sieben Duellen auf dem Eis gestanden haben – das gab es in der Deutschen Eishockey Liga noch nie. Die bisherige XXL-Bestmarke hielt das Viertelfinale 2008 zwischen Frankfurt und Iserlohn mit 480:32 Minuten.

Auf den Rekord hätte München gern verzichtet. Weil die Truppe von Erfolgscoach Don Jackson aber viele ihrer Möglichkeiten nicht nutzt, sind die Augsburger noch im Spiel. „Es ist schon die ganze Serie so, dass wir viele Chancen haben und keine Tore schießen“, haderte Münchens Kapitän Michael Wolf und ergänzte: „Je länger das geht, desto schwieriger wird es.“ Der Stürmer beendet nach der Saison seine Karriere, das Match am Dienstag wäre bei einer Heimniederlage demnach sein letztes Profispiel.

Geplant ist für Wolf ein krönender DEL-Abschluss mit dem vierten Meistertitel in Serie nach einem Finale gegen Mannheim. Der Vorrundenerste aus der Kurpfalz kann sich nach einem klaren 4:0 gegen die Kölner Haie entspannt das kräfteraubende Gerangel um das zweite Endspiel-Ticket ansehen. Schon am Donnerstag steht Finalspiel eins an, in dem die ausgeruhten Adler auch noch Gastgeber sind.

Doch auch die Panther glauben an ein zweites Finale nach 2010. „Wir haben keinen Druck“, sagte Ex-Nationalspieler Christoph Ullmann nach dem 2:0-Sieg am Sonntag, als er gut zwei Wochen nach seinem lebensgefährlichen Zusammenprall in Düsseldorf ein Comeback gab. „Wir freuen uns unglaublich auf Spiel sieben. Wir hatten im Viertelfinale schon eines und haben dem entgegengefiebert. Das machen wir wieder.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.