• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Rickey Paulding verlängert um zwei Jahre!
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 40 Minuten.

Ewe Baskets Oldenburg
Rickey Paulding verlängert um zwei Jahre!

NWZonline.de Sport Weitere Eishockey

Gastgeber nur in Rolle des Außenseiters

06.05.2010

GELSENKIRCHEN Eishockey-Deutschland freut sich auf das erste Bully der 74. Weltmeisterschaft, die mit einem einmaligen Spektakel gleich für Aufsehen sorgt: Selbst Bundespräsident Horst Köhler lässt sich nicht das Weltrekordspiel des Gastgebers gegen den Olympia-Zweiten USA entgehen, bei dem 76  152 Fans an diesem Freitag (20.15 Uhr/Sport 1) für eine Besucher-Bestmarke sorgen sollen.

Schirmherr Köhler wird das sechste WM-Turnier in der Bundesrepublik eröffnen, das unter dem Motto „Deutschland auf Eis“ bis zum 23. Mai stattfindet. Gespielt wird ab Sonnabend in Köln und Mannheim. Der ungewöhnliche Start in Gelsenkirchen soll auch zur Initialzündung für die Gastgeber werden, die diesmal auf keinen Fall gegen den Abstieg spielen wollen.

Werbung für Olympia 2018

„Das ist für uns die Möglichkeit, dem Eishockey den großen Kick zu geben, den es seit Jahren braucht“, sagte der zu Deutschlands „Eishockeyspieler des Jahrhunderts“ gekürte Erich Kühnhackl, „die WM 2010 ist eine einmalige Chance dazu.“ Nebenher wollen die Organisatoren auch Werbung für Münchens Kandidatur um die Olympischen Winterspiele 2018 betreiben.

Die Begeisterung ist groß, schon mehr als 350  000 Karten wurden für die 56 Partien verkauft. 18  500 Fans passen in die Arena in Köln, wo die deutsche Auswahl ihre weiteren Partien absolvieren wird und die letzten Vier um die Medaillen kämpfen. In Mannheim, wo bis zum Viertelfinale gespielt wird, finden 13  600 Zuschauer Platz.

Budget von 17 Millionen

Die Organisatoren, die ein Budget von 17 Millionen Euro verwalten, hoffen auf bis zu eine halbe Million Zuschauer. 2001 strömten gut 400  000 Besucher nach Köln, Hannover und Nürnberg. Auch 1955, 1975, 1983 und 1993 fand die WM in Deutschland statt, außerdem war Berlin 1930 neben Chamonix und Wien Schauplatz von WM-Spielen.

Zwar wird es drei Monate nach dem Olympia-Turnier von Vancouver, zu dem fast alle NHL-Größen kamen, wegen der laufenden Playoffs der Nordamerika-Liga keine vergleichbare Starparade geben. Doch im Russen Alexander Owetschkin, der mit den Washington Capitals schon ausgeschieden ist, Tschechiens Altmeister Jaromir Jagr und NHL-Torschützenkönig Steve Stamkos aus Kanada wollen einige der besten Puckjäger der Welt um den Titel spielen.

Russland Titelverteidiger

Das Maß der Dinge waren in den vorigen beiden Jahren die Russen, die mit 25 WM-Titeln wieder allein vor den Kanadiern führen, aber in Vancouver im Viertelfinale scheiterten. Gold holte Kanada, das in Corey Perry nur einen Olympiasieger dabei hat. Schweden, Tschechien, die USA, Finnland sowie die Slowakei gehören immer zum weiteren Favoritenkreis.

Nach dem Abstieg 2005 wurde das Team des Deutschen Eishockey-Bundes 2009 in der Schweiz nur Vorletzter, die jetzige Gastgeber-Rolle verhinderte den erneuten Sturz in die Zweitklassigkeit. Bei Olympia gab es mit Platz elf das schlechteste Abschneiden bei Winterspielen. Das Erreichen des Viertelfinales wäre bei der Heim-WM somit ein großer Erfolg. Bundestrainer Uwe Krupp baut dabei vor allem auf Torjäger Marcel Goc. Der 26-Jährige von den Nashville Predators ist der einzige NHL-Stammspieler im deutschen Team.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.