• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Markt
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Events
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Sport Weitere Eishockey

Ohne Wodka im Haus des Sports

13.02.2018

Pyeongchang Es ist kein Russisches Haus. Das ist wichtig zu wissen. Man könnte sich schließlich durchaus leicht auf eine falsche Fährte locken lassen: vom Russland-Fanshop, dem omnipräsenten Motto „Russland im Herzen“, der russischen Nationalhymne, der sechs Meter hohen Matrjoschka, der Ausstellung aller acht sowjetischen Eishockey-Goldmedaillen – oder einem Arrangement von elf Groß-Fotografien. Von deren acht grüßt Staatspräsident Wladimir Putin persönlich.

Neutrale Team-Kleidung

Aber: Nein, dies ist nicht das Russische Haus. Es darf nicht so heißen, weil das Internationale Olympische Komitee IOC nach dem Dopingskandal von Sotschi sämtliche russische Hoheitszeichen untersagt. Fans dürfen siegreichen Athleten keine Fahne reichen, die Sportler tragen neutrale Mannschaftskleidung, das Schrumpfteam heißt OAR: Olympische Athleten aus Russland.

Im Haus des Sports, wie das sehr gut versteckte Klein-Moskau in einem Hochzeitssaal einige Kilometer abseits des Olympia-Parks benannt wurde, gibt es darauf keinen Hinweis. Aber es ist ein guter Eindruck davon zu bekommen, wie demütigend dies alles für das Riesenreich sein muss. „Selbstverständlich sind wir wütend! Sehr sogar. Wie könnten wir nicht wütend sein? Was denken Sie denn?“, sagt Eduard Subotsch, Vize-Präsident des nationalen Skisprungverbandes. Im Hintergrund posieren Landsleute mit einem Pappaufsteller der legendären Eishockey-Angriffsreihe Michailow-Petrow-Charlamow.

Vor dem Gespräch hat der Funktionär sich noch einigermaßen schnappend erkundigt: „Schreiben Sie negativ?“ 1988 sprang Subotsch übrigens selbst in Calgary. Er wurde 38. von der Normalschanze. Es ist alles nicht einfach. Russland ist bei diesen Winterspielen von Pyeongchang zu einem atemraubenden Spagat gezwungen, den es sich selbst zuzuschreiben hat. Die Liebe zur Heimat pflegen, aber sie nicht zu offensiv zeigen, dabei bescheiden bleiben – das fällt ganz offensichtlich schwer. Zumal, da sich die Russen verfolgt fühlen. Verschwörungstheorien kursieren bis in höchste Kreml-Kreise.

Außenminister Sergej Lawrow behauptet entgegen erdrückender Beweislage, die Vorwürfe des staatlich gelenkten Dopings seien „ohne Skrupel“ von den USA inszeniert worden, weil „sie uns nicht fair schlagen können“. Damit dürfte klar sein, was die Politik für IOC-Sanktionen übrig hat: Verachtung. „Wir sind ein vollwertiger Teilnehmer der Spiele“, darauf beharrt Alexander Timonin, der russische Botschafter in Südkorea.

Man bleibt unter sich

Kurioserweise haben sich bisher die Olympia-Organisatoren den einzigen Ausbruch aus dem gestrengen Protokoll erlaubt. Auf der offiziellen Ergebnisseite wurden die drei russischen Fahrerinnen im Ski-Freestyle kurzzeitig mit den Nationalflaggen abgebildet. Der Fauxpas wurde schnell und leise aus der Welt geschafft.

Die Atmosphäre im Haus des Sports ist trotz allem angenehm. Es gibt Tee aus dem Samowar und Zuckergebäck. Kinder werden geschminkt, Volunteers verteilen T-Shirts mit dem Aufdruck: „Russland ist mein Leben.“ Man bleibt lieber unter sich. Die wilden Olympia-Partys der Vergangenheit, auf denen der Wodka palettenweise gekippt wurde, sind vorerst vorbei. „Das geht diesmal nicht so“, sagt Subotsch. Er scheint es zu bedauern. Ein äußerst herzhafter Schulterklopfer, dann ist er verschwunden.

Sonderlich viel zu feiern gibt es für die Russen derzeit allerdings auch noch nicht. Vergleichsweise bescheidene zwei Medaillen gab es an den ersten drei Wettkampftagen. Logisch: Viele Superstars sind gesperrt, 75 Prozent der Athleten im OAR-Team sind Olympia-Debütanten.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.