• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Elsfleth

So viele Bewerber wie lange nicht mehr

14.02.2019

Elsfleth Der Elsflether Krammarkt stößt in diesem Jahr bei Schaustellern auf großes Interesse. Es sei seines Wissens das erste Mal, dass schon im Februar alle Bewerbungen vorlägen, sagte jetzt Andreas Haane (Fachdienst Ordnung, Jugend, Soziales) bei der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Marktwesen und Tourismus. Noch erfreulicher sei die Tatsache, dass es mehr Bewerber als Standplätze gebe, so Andreas Haane. „Der gesamte Festplatz ist gefüllt“, merkte er an.

Für den 186. Elsflether Krammarkt vom 14. bis zum 16. September liegen laut Andreas Haane rund 30 Anfragen von Schaustellern vor. „Sie scharren mit den Hufen, wollen Antworten haben“, sagte er. Etwa 20 Betriebe hätten Platz an der Elsflether Kaje und seien auch schon ausgesucht worden. Nun müsste ihnen zugesagt und den anderen Unternehmen halt abgesagt werden, betonte er in der Ausschusssitzung.

Das neue Konzept hat sich nach Andreas Haanes Worten bewährt. Auf Druck sei der Aufbau geändert und auch der Eingang wieder verlegt worden. „Die Schausteller wollen eine gerade Wasserlinie als Festplatz“, merkte er an. Diese Ausrichtung sei optimal. Und so zählten in diesem Jahr wieder Trampolin, Autoscooter und Superhopser zu den Attraktionen. Die Ausschussmitglieder gaben grünes Licht, um die Schausteller nun so schnell wie möglich zu benachrichtigen.

Der Krammarkt lieferte auch gleich ein weiteres Thema: Die auf dem Festplatz querenden Wasser- und Stromleitungen dürften nicht zu Stolperfallen werden, so Thomas Schnare (Fachdienst Ordnung, Jugend, Soziales). Die Kabelbrücken seien bisher mit Gummimatten abgedeckt gewesen. Er schlug vor, drei Rampen aus feuerverzinktem Stahl anzuschaffen. Gehbehinderte Besucher oder Menschen, die auf Rollstühle oder Rollatoren angewiesen seien, hätten es dann leichter, diese Hindernisse zu überwinden. Für die einmalige Anschaffung der drei Rampen müssten 1200 Euro in den aktuellen Haushalt gestellt werden. Die 1,25 Meter breiten Rampen, die auch von Lastwagen befahrbar sind, wögen jeweils etwa 75 Kilogramm und würden von Bauhof-Mitarbeitern verlegt. Der Ausschuss stimmte für den Ankauf der drei Rampen.

Anders verhielt es sich mit einem Begrüßungsschild „Herzlich willkommen – Elsflether Krammarkt“, das an der Weserstraße/Ecke An der Kaje nach Vorschlag der Interessengemeinschaft Krammarkt neu angebracht werden sollte anstatt eines seit Jahren genutzten älteren Schildes. Bürgermeisterin Brigitte Fuchs bedankte sich für das Engagement, betonte aber, dass der Aufwand zu groß und völlig unverhältnismäßig wäre. Das Schild käme einfach zu teuer. So müssten beispielsweise Fundamente für die Halterungen gesetzt werden, auch müsste die Windlast Berücksichtigung finden. „Wir haben ohne Ende geprüft, aber es geht einfach nicht“, betonten auch Thomas Schnare und Andreas Haane. Das Thema sei aus Sicht der Verwaltung zu Ende geprüft. „Wir haben viel Zeit investiert“, so Brigitte Fuchs. Es wurde empfohlen, ein neues Transparent für 600 Euro anzuschaffen.

Einstimmig war dann auch noch der Beschlussvorschlag, für den bunten Nachmittag am Montag 1000 Euro in den Haushalt zu stellen.

Ulrich Schlüter Elsfleth / Redaktion Brake
Rufen Sie mich an:
04401 9988 2320
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.