• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Elsfleth

Weihnachtsaktion: Spender pflücken Wunschkarten vom Baum

18.01.2019

Elsfleth Diese Bilanz ließ auch die Augen des Organisationsteams leuchten: 157 Elsflether Kindern hatte die zum siebten Mal stattgefundene Aktion „Leuchtende Kinderaugen“ in der Vorweihnachtszeit eine große Freude bereitet. Am Mittwochabend trafen sich Waltraud Ralle-Klein (FuKS-Büro) sowie Marina Liebig und Diederich Möhring im Restaurant „Panorama“ zur Abschlussbesprechung der Weihnachtsaktion 2018.

268 Wunschkarten für Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren hatte das Team mit Unterstützung der Mitarbeiter der Stadt Elsfleth an bedürftige Elsflether Familien geschickt, 157 Karten kamen mit Wünschen ausgefüllt an die Organisatoren zurück.

Das Team hängte die Wunschkarten an Weihnachtsbäume in der LzO am Rathausplatz, in der Kita „Lüttje Moorriemer“, bei Mode W in Bardenfleth, in der Raiffeisenbank Wesermarsch-Süd in Eckfleth und im Moorriemer Landmarkt, Eckfleth. Noch rechtzeitig und zum ersten Mal klinkte sich auch die Wohnungsbaugesellschaft Wesermarsch (Brake) in die Aktion ein. Diedrich Möhring: „Der Wohnungsbaugesellschaft war es ein besonderes Anliegen teilzunehmen, weil viele Familien in Elsfleth Mieter der Gesellschaft sind. Darüber hat sich unser Team sehr gefreut.“

An allen Standorten hatten Elsflether Mitbürger die Gelegenheit, sich eine Wunschkarte vom Baum zu „pflücken“, das gewünschte Geschenk zu erwerben und die Päckchen festlich verpackt zur Ausgabe abzugeben. Für Kinder, deren Wunschkarten nicht abgenommen wurden, hatte das Organisationsteam die Wunschobjekte besorgt. Das war möglich, weil sich Mitbürger, Vereine und Institutionen mit Geldspenden an den „Leuchtenden Kinderaugen“ beteiligt hatten. „So konnten alle Kinder, die einen Wunsch aufgeschrieben hatten, bedacht werden“, betonte Marina Liebig.

Die Wünsche der Kinder seien bei der Aktion 2018 realistisch und erfüllbar gewesen, zog das Team Bilanz. Von der „Regenbogenbarbie“ über Spiele, Kleidungsstücke, Handbälle, Winterstiefel, Kuscheltiere bis hin zu Fußball-Fan-Accessoires war die Wunschpalette breitgefächert. „Nur ein Wunsch konnte nicht erfüllt werden – dem Jungen, der sich eine Drohne wünschte, mussten wir ein Ersatzgeschenk besorgen. Nicht nur, weil der Preis das finanzielle Kontingent überschritt, sondern weil es auch Sicherheitsbedenken gab.“

In einer festlichen und ausgelassenen Atmosphäre fand die „Bescherung“ am 17. Dezember in den Räumen des früheren Textilhauses von Freeden an der Steinstraße statt. Sprachschwierigkeiten mit ausländischen Familien gab es nicht, wie immer hatte sich die Elsfletherin Zeina Issa als Dolmetscherin zur Verfügung gestellt. Waltraud Ralle-Klein: „Ohne Zeina geht bei der Geschenkausgabe gar nichts, sie ist unsere sprachliche Brücke, deren Hilfe wir immer gerne annehmen.“

Mit „Leuchtenden Kinderaugen“ und festlichen Päckchen traten die Kinder den Heimweg an, nur bei einem Jungen gab es Tränen: sein Päckchen sei viel kleiner, als das seines größeren Bruders, weinte der Lütte.

Beim Auspacken zu Hause hatten die Tränen aber nur eine kurze Halbwertzeit, dann leuchteten auch seine Kinderaugen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.