• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Region Wesermarsch Gemeinden Elsfleth

Wirtschaft: „Politik der Notenbanken stößt an ihre Grenzen“

14.10.2014

Elsfleth Frank Schäffler (FDP), von 2005 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages, kommt am Donnerstag, 16. Oktober, nach Elsfleth. Auf Einladung der beiden Liberalen Norbert Winter und Thomas Fries wird er aus seinem im September erschienen Buch „Nicht mit unserem Geld“ lesen. Beginn ist um 19 Uhr im Hotel-Restaurant „Kogge“.

Während seiner Zeit als Bundestagsabgeordneter hatte sich Frank Schäffler gegen die sogenannte Eurorettung gestemmt. Er stimmte gegen sämtliche Maßnahmen der Schuldenvergemeinschaftung in der Europäischen Union. In der FDP initiierte der heute 45-Jährige im Jahr 2011 einen Mitgliederentscheid gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), den er knapp verlor.

Frank Schäffler tritt für eine marktwirtschaftliche Geldreform ein. Er gründet derzeit in Berlin ein klassisch-liberales Freiheitsinstitut „Prometheus“, das an die Tradition der angelsächsischen Denkfabriken anknüpfen will.

In seinem Buch zeigt Frank Schäffler, dass die falsche Politik des beständig billigen Geldes nur wieder in eine neue, noch schlimmere Krise führen könnte. „Wir befinden uns inmitten eines weltweiten Experiments, das es in dieser Dimension in der Wirtschaftsgeschichte noch nie gegeben hat. Eine gut 40 Jahre andauernde aggressive Geldpolitik faktisch aller großen Notenbanken stößt an ihre Grenzen. Wahrscheinlich erleben nicht erst unsere Kinder die einschneidenden Folgen, sondern wir selbst“, urteilt Frank Schäffler.

Dass die Kredit- und Geldschöpfung aus dem Nichts auch zur Instabilität der Wirtschaft führen würde, betont der Liberale. In seinem Buch vermittelt er ein spannendes Insiderwissen und zeigt, wie weit die Herrschaft von Parteifunktionären bereits fortgeschritten ist.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.