• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Kindersicherheitstag: Offene Fenster sind für Kinder gefährlich

10.06.2021

Berlin (dpa/tmn) - "Ans Fenster kommt mein Kind noch nicht dran" - von wegen. Offene Fenster oder Balkontüren können für Kinder gefährlich werden. Schneller als gedacht schieben sie einen Stuhl unter das Fenster oder an die Balkonbrüstung und können nach unten stürzen. "Insbesondere jetzt, wo viele Kinder die warmen Tage zu Hause verbringen müssen, sind sie gefährdet", sagt Stephan Knorre vom Berliner Kinderschutzbund.

Kleine Kinder dürften deshalb niemals alleine in einem Zimmer mit offenem Fenster oder offener Balkontür sein. Eltern sollten die kindliche Neugierde nicht unterschätzen. Hören Kinder Geräusche auf der Straße oder vor dem Haus, animiert sie das schnell zum Klettern und Gucken.

Die Gefahr, dass sich Kinder zuhause schwer verletzen, wird oft unterschätzt. Darauf macht die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) "Mehr Sicherheit für Kinder" zum bundesweiten Kindersicherheitstag am 10. Juni aufmerksam. "Ein Großteil der Verletzungen von Kindern ist vermeidbar. Die Ursachen der häufigsten Unfälle von Kindern ändern sich wenig, aber es werden ständig neue junge Eltern mit ihnen unbekannten Gefahren konfrontiert", sagte die BAG-Präsidentin und Kinderchirurgin an der Berliner Charité, Stefanie Märzheuser.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Familiennewsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Während der Corona-Pandemie seien Kinder meistens zuhause geblieben. Das habe Auswirkungen auf die Kinder-Rettungsstellen gehabt, weiß Märzheuser aus Erfahrung: "Die Anzahl der Kinder, die in der Rettungsstelle vorgestellt wurde, ist gesunken. Dafür war die überwiegende Mehrheit ernsthaft verletzt." Konkrete Zahlen dazu gebe es bislang noch nicht. "Derzeit wird eine europaweite Studie durchgeführt, die untersucht, wie viele Verletzungen sich Kinder während der Pandemie zu Hause zugezogen haben", sagte Märzheuser.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-554798/3

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.