• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Region

Nass und kalt: Was Kinder dennoch aus dem Haus lockt

05.02.2021

Fürth (dpa/tmn) - Für Kinder gibt es derzeit nicht viel Anreiz, rauszugehen: Wenn es draußen nass und kalt ist und nichts offen hat, scheinen Laptop und Smartphone doch verlockender zu sein. Wie können Eltern ihren Nachwuchs also zum Rausgehen motivieren?

Statt den Zwei-Stunden-Waldspaziergang zu planen, kann es helfen, das Thema "Rausgehen" in kleinere Einheiten aufzusplitten. "Man kann sich zum Beispiel gemeinsame Mini-Projekte überlegen: einen halbe Stunde draußen auspowern mit dem Rad, Schlitten oder Laufrad", schlägt Dana Mundt vor. Sie ist Sozialpädagogin bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. An den Wochenenden kann man sich gezielt neue Spielplätze aussuchen und die gemeinsam erkunden.

Dunkelheit für eine Wanderung nutzen

Falls das alles nicht zieht, kann man auch mal eine andere Tageszeit wählen: zum Beispiel die frühe Dunkelheit nutzen, um mit der Taschenlampe noch eine Nachtwanderung zu machen.

Wenn das Wetter so gar nicht rausgehtauglich ist, gibt es laut Mundt noch ein paar Projekte für drinnen, die die Kinder zumindest zeitweise von den Bildschirmen loseisen können: etwa Knete selber machen oder Salzteig, Fotobücher gemeinsam gestalten als Geschenk für die Großeltern oder Freunde, die man gerade nicht sehen kann. Auch Kissenschlachten sind ein probates Mittel für alle, um aufgestaute Energie loszuwerden.

Anforderungen nicht zu hoch setzen

Eltern sollten sich aber nicht den Stress machen, immer etwas ganz Großes, Tolles mit ihren Kindern machen zu müssen. "Von außen begegnen einem vielfältige Anregungen, die einen zusätzlich unter Druck setzen können." Jetzt sei aber die Zeit, wo man sich selbst sagen sollte: "Gut ist gut genug."

Oft reiche es, die Kinder da abzuholen, womit sie sich gerade gerne beschäftigen: Sind Rollenspiele gerade angesagt, dann dockt man einfach da an, und fragt ob man mit dem ausgedachten Maulwurf oder der Katze mitspielen darf.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Familiennewsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Wenn einem mal gar nichts einfällt, kann man vielleicht einmal pro Woche den Familienspieleabend einführen. "Manche Spiele gehen auch per Video und den Großeltern, wie Schach."

© dpa-infocom, dpa:210204-99-300145/4

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.