• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 16 Minuten.

Ausnahme für Schwangere und Kinder
Corona-Schnelltests ab 11. Oktober nicht mehr kostenlos

NWZonline.de Ratgeber Familie

Jochen und Veronika Hillenstedt ziehen von Wardenburg nach Berlin: Vom beschaulichen Ort in die Großstadt

31.07.2021

Wardenburg Das Leben in Abschnitten sehen. In Phasen, die alle ihre eigene Zeit haben – und deshalb irgendwann zu Ende gehen. Das tun Jochen und Veronika Hillenstedt. Im Oktober dieses Jahres endet ein sehr lebensprägender Abschnitt für die beiden: Nach 40 Jahren verlässt das Ehepaar zu Beginn des Ruhestandes Wardenburg und geht nach Berlin. Vom beschaulichen Örtchen in die pulsierende Großstadt. Sie tauschen das große, selbst sanierte Haus mit Garten, in dem auch die gemeinsame Tochter groß geworden ist, gegen eine sehr viel kleinere Wohnung mitten in Friedrichshain. Das Auto gegen die S-Bahn. Das Bekannte gegen das Neue. „Und ganz ehrlich? Manchmal bin ich wehmütig, aber eigentlich überwiegt die Vorfreude“, sagt Veronika Hillenstedt mit einem breiten Lächeln.

Neue Einblicke

Die 66-Jährige wirkte als Diplom-Pädagogin viele Jahre lang als Geschäftsführerin des Oldenburger Vereins Konfliktschlichtung, setzte sich dafür ein, dass Frauen in die Politik gehen – und hat diesen Schritt vor zehn Jahren selbst gewagt. Als Ratsmitglied der Wardenburger Grünen bringt sie in verschiedenen Ausschüssen ihre Fachkenntnisse ein. Seit 2019 ist sie zudem stellvertretende Bürgermeisterin.

Wünsche für Wardenburg

Die Hillenstedts können nicht anders; sie müssen der Gemeinde, die sie so lange ihr Zuhause genannt haben, noch ein paar Wünsche mit auf den Weg geben. „Wardenburg hat riesiges Potenzial und es gibt einige Themen, die angepackt werden müssen. Es gilt für die Zukunft, mehr Wohnmöglichkeiten und die dazugehörige Infrastruktur zu schaffen, die Jugend in der Gemeinde zu halten und dem Klimawandel Rechnung zu tragen“, fasst Jochen Hillenstedt zusammen. Ein bisschen wirken die beiden daran auch noch mit. Bis Ende Oktober sitzen sie im Gemeinderat. Und dann heißt es: Koffer packen, das Wohnmobil beladen und ab in den nächsten Lebensabschnitt.

Seit rund anderthalb Jahren ist die Kommunalpolitik aber nicht mehr nur ihr Steckenpferd. Auch Jochen Hillenstedt (67) ist Mitglied bei den Grünen. Gibt es da manchmal Wortgefechte Zuhause? Beide müssen lachen. „Zum Glück sind wir bei den großen Themen einer Meinung. Aber klar, manchmal müssen wir Dinge ausdiskutieren. Meistens finden wir dann aber doch einen gemeinsamen Nenner“, sagt Veronika Hillenstedt. Ganz neu war es für das Ehepaar auch nicht, gemeinsam zu arbeiten. Bei dem Verein Konfliktschlichtung saß Jochen Hillenstedt mit im Vorstand. Für die Partnerschaft sei das Gemeinsame wichtig gewesen, aber auch, dass beide ihre eigenen Verantwortungsbereiche hatten.

Und wieso nun gerade Berlin? Jochen Hillenstedt hatte 25 Jahre lang eine IT-Firma, arbeitete nach deren Verkauf noch einige Zeit als Lehrer. Durch die Selbstständigkeit war er in vielen großen Städten gewesen, „aber keine hat mich so eingefangen, wie Berlin“, sagt er und seine Frau nickt. „Die Interkulturalität, der nach vorne gewandte Blick, das viele Grün trotz Großstadt – das fasziniert mich einfach.“ Ein zusätzlicher Pluspunkt: Die Tochter Cara lebt auch in Berlin. „Ob sie dort nach dem Studium bleiben wird, weiß aber niemand. Wir freuen uns erstmal darauf, sie demnächst vorerst öfter zu sehen“, freut sich Veronika Hillenstedt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den NWZ-Familiennewsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Vorzüge der Großstadt

Außerdem will das Paar mit seinem Wohnmobil die Berliner und Brandenburger Gegend erkunden, sich einleben, die Vorzüge einer Großstadt auskosten. Und dann? „Zum Rumsitzen haben wir noch nie geneigt. Wir werden uns auch in Berlin sicher eine sinnvolle Beschäftigung suchen“, vermutet Jochen Hillenstedt und ergänzt. „Im Friedrichshainer Bezirksrat sitzen 33 Prozent Grüne. Vielleicht engagieren wir uns auch dort wieder. Wir lassen jetzt erst einmal alles auf uns zukommen.“

Imke Harms Reporterin / Redaktion Wildeshausen
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.