• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv-Krimi: Abschied von mehreren Auslaufmodellen

10.12.2014

Baden-Baden Aus für den Bodensee-„Tatort“: Der Südwestrundfunk (SWR) lässt den Krimi 2016 auslaufen. Man habe die Entscheidung zusammen mit den Hauptdarstellern Eva Mattes und Sebastian Bezzel getroffen, teilte der SWR am Dienstag mit. „Nach 14 erfolgreichen gemeinsamen Jahren der beiden großartigen Schauspieler und des Senders mit dem ,Tatort‘ aus Konstanz werden wir uns von ihm verabschieden“, hieß es. 2015 sollen noch zwei Episoden gedreht und 2016 ausgestrahlt werden.

„Ich mag meine Klara Blum sehr gern und bin eng mit ihr verbunden“, sagte Eva Mattes laut SWR-Mitteilung. „Es ist aber an der Zeit, vom Ermitteln Abschied zu nehmen und wieder Neues zu erobern.“ Von Sebastian Bezzel hieß es: „Sehr schade, aber besser so.“

Der Sender will im Umfang des bisherigen „Tatorts“ vom Bodensee einen neuen produzieren. Wo dieser spielen soll, stehe bislang aber noch nicht fest. „Wir haben verschiedene Möglichkeiten durchgespielt, den Blum-„Tatort“ weiterzuentwickeln“, sagte die SWR-Fernsehfilmchefin Martina Zöllner laut Mitteilung. „Schließlich erschien uns die Entwicklung eines neuen ,Tatorts‘ einfach richtiger.“

Mattes ermittelte nach Angaben des Senders in der Rolle der Hauptkommissarin Klara Blum seit 2002 in Konstanz. 2004 stieß Sebastian Bezzel als Hauptkommissar Kai Perlmann zu dem Team. Die beiden Figuren pflegten ein vertrauensvolles, aber eigenwilliges Verhältnis zueinander – sie duzte ihn, er siezte sie.

Seit 2008 gab es zudem eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit des SWR mit dem Kanton Thurgau, bei der mehrere Koproduktionen mit dem Schweizer Fernsehen entstanden. Für unterhaltsame Spannung sorgte die Einführung einer neuen Figur im Jahr 2012: Der Schweizer Kollege Mattheo Lüthi von der Thurgauer Polizei arbeitete immer öfter mit Blum und Perlmann zusammen, erwies sich dabei aber als wenig teamfähig. Ein deutsch-schweizerisches Kompetenzgerangel entstand.

In den letzten Jahren habe der Bodensee-„Tatort“ Quoten zwischen neun und über zehn Millionen Zuschauern erreicht, resümierte der SWR. Die Frage, wie die Rollen von Klara Blum und Kai Perlmann verabschiedet würden, sei derzeit noch nicht geklärt. „Tatsächlich werden diese Bücher erst entwickelt – mit derselben Gelassenheit wie alle anderen Bücher“, sagte die Sprecherin. Der nächste Bodensee-„Tatort“ mit dem Titel „Château Mort“ wird am 8. Februar 2015 ausgestrahlt.

Das „Tatort“-Team vom Bodensee ist nicht das einzige Auslaufmodell der Reihe. In Frankfurt/Main tritt Kriminalhauptkommissar Frank Steier (Joachim Król) demnächst zum letzten Mal an. Danach wird ein neues Team für den HR kommen.

Der Berliner „Tatort“-Ermittler Till Ritter (Dominic Raacke) verabschiedete sich bereits im Februar nach 15 Jahren, Kollege Felix Stark (Boris Aljinovic) hatte im November nach 13 Jahren seinen Abgang. Schon 2015 bringt der RBB ein neues Berliner Team ins Programm.

Der SWR muss bis 2020 gut 166 Millionen Euro einsparen. Das Aus des Bodensee-„Tatorts“ habe aber nichts mit dem Sparprogramm zu tun, sagte eine SWR-Sprecherin am Dienstag. „Das ist nur eine zeitliche Koinzidenz.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.