• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Jerks Auf Joyn: Zwei Antihelden auf hohem Niveau

21.06.2019

Berlin „Jerks“ heißt die Buddy-Serie mit Christian Ulmen und Fahri Yardim, von der es jetzt die dritte Staffel gibt. Den Titel kann man mit „Idioten“ übersetzen oder mit „Volltrottel“. Aber zu den beiden Hauptfiguren passt das höchstens auf den ersten Blick: Klar, sie geraten fast immer in Probleme, für die sie selbst verantwortlich sind – und manche gibt es auch nur in ihrem Kopf. Und Geschick als Problemlöser ist nicht ihre Stärke. Aber wie sie so suchend, etwas hilflos durch ihr Leben in Potsdam stolpern und dabei keine peinliche Situation auslassen, macht sie auch sympathisch.

Es sind Antihelden auf hohem Niveau, die ihre Schwächen lustvoll offenbaren – und vielen Zuschauern gerade deshalb ans Herz gewachsen sind. Sonst wären sie wohl auch nicht zum Aushängeschild von Joyn geworden, der neuen senderübergreifenden Streamingplattform von ProSieben.

Dort sind die zehn neuen Folgen aus Staffel drei nun zu sehen. „Jerks“ hat bereits zuvor Mediengeschichte geschrieben, als die erste deutsche Serie für einen Streamingdienst überhaupt – für Maxdome, der ebenfalls zum ProSieben-Universum gehört. Dort lief Staffel eins im Januar 2017 an, Staffel zwei kam im März 2018. Seitdem ist viel passiert, Streamingserien aus Deutschland gab es inzwischen einige.

Das „Jerks“-Prinzip ist aber das gleiche geblieben: Christian Ulmen (43) und Fahri Yardim (38), auch im echten Leben alte Kumpel, spielen sich selbst – oder Varianten von sich selbst, die nicht mit ihnen identisch sind, aber an sie angelehnt. Manches ist offensichtlich anders als tatsächlich: Collien Ulmen-Fernandes (37) zum Beispiel, Ulmens Ehefrau, spielt in „Jerks“ seine Ex, die einen neuen Partner namens Jojo hat, ein Sozialwissenschaftler, der Ulmen furchtbar auf die Nerven geht und dem er unterstellt, ihm die Kinder abspenstig machen zu wollen.

Wo genau die Trennlinien zwischen dem fiktiven Serien-Christian und dem wirklichen verlaufen, weiß man manchmal nicht, und bei Fahri Yardim ist das natürlich nicht anders. Das hat durchaus seinen Reiz. Und immer schon waren die Dialoge eine der Stärken der Serie, das ist in Staffel drei nicht anders.

„Jerks“ trägt in mehrfacher Hinsicht Ulmens Handschrift: Er spielt nicht nur mit, sondern ist auch Autor der Serie, die 2017 den Deutschen Comedypreis für die beste Innovation bekommen hat, und er führt Regie. Auch das ist so geblieben. Der Comedypreis ging voll in Orndung: „Jerks“ ist tatsächlich irgendwie anders und ganz sicher komisch.

Dabei geht es in Staffel drei durchaus um Themen, die nicht durchweg witzig sind. Krebs zum Beispiel – und um die Frage, wie man damit umgeht zu erfahren, dass der Partner daran erkrankt ist, bevor er selbst es weiß.

Bekannt ist die Serie auch für seine Gast-Auftritte: Veronica Ferres, Palina Rojinski und Fußballer Arne Friedrich beispielsweise waren in „Jerks“ schon als sie selbst zu sehen. In Staffel drei sind unter anderen TV-Moderator Klaas Heufer-Umlauf, Sängerin und Schauspielerin Jasmin Wagner alias Blümchen und „Babylon Berlin“-Star Volker Bruch als Gaststars dabei.

Auserzählt ist die Geschichte der beiden Volltrottel für Ulmen und Yardim noch nicht. Und mit Folge zehn der neuen Staffel soll deshalb auch nicht Schluss sein, wie Ulmen ankündigt: „Wir denken ab den Sommerferien über Staffel 4 nach.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.