• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Krimikomödie: Erst komisch, dann blutig: „Das Gesetz sind wir“

24.03.2020

Berlin Polizisten auf Streife müssen heutzutage viel aushalten: Sie werden beschimpft, angepöbelt, bespuckt und angegriffen. Irgendwann ist es dann einfach mal genug – sagen sich zwei TV-Polizisten in der Krimikomödie „Das Gesetz sind wir“.

Maja Witt (Julia Koschitz) und Klaus Burck (Aljoscha Stadelmann) sind tagtäglich im Bahnhofsviertel von Bremen auf Streife. Da geht es um Betrunkene, Prügeleien und Verkehrsverstöße – alles schon praktisch normal. Nach einer besonders dreisten und provokanten Aktion eines arabischen Clans beschließen die zwei tapferen Polizisten, die kriminellen Söhne von Clanchef Issa (Merab Ninidze) und ihn selbst mit ihren eigenen Methoden zu schlagen. Und deren gerissenen Anwalt Misovic (Marc Hosemann) gleich mit.

Leider stehen da zwei durch und durch korrupte Polizeibeamte im Weg. „Wir wollen ja keine schwarzen Schafe bei der Polizei, nicht wahr“, sagt LKA-Mann Bender (Michael Wittenborn) und fängt zusammen mit seiner Kollegin Krohn (Bernadette Heerwagen) schallend an zu lachen. Damit meint er sie beide, denn sie machen lukrative Geschäfte mit dem Clan. Jedoch unterschätzen sie die beiden uniformierten Kollegen gewaltig, die drauf und dran sind, alle ihre Gegner vortrefflich auszutricksen – mit recht ungewöhnlichen Mitteln.

Regisseur Markus Imboden und Autor Holger Karsten Schmidt lassen ihren Film, der bis dahin eine Kriminalkomödie ist, kurz nach der Hälfte kippen – es folgt eine wilde Schießerei, bei der es Tote gibt. Den Polizisten wird klar, dass sie die Grenze zwischen Pflichtgefühl und Selbstjustiz zu überschreiten drohen.

Diese schwierige, aber gelungene Mischung aus komischen und bedrohlichen, sehr harten Szenen macht den Film aus, in dem alles hintersinnig und überspitzt erzählt wird. Zudem geht es um aktuelle Themen wie gesetzlose Clans und fehlende Anerkennung gegenüber der Polizei-Arbeit.

Hinzu kommen Hauptdarsteller, die fabelhaft knappe Dialoge von sich geben. Julia Koschitz (45, „Im Schatten der Angst“) und Aljoscha Stadelmann (45, „Harter Brocken“) geben ihren zutiefst einsamen Figuren, die einander blind vertrauen, klare Kanten. Koschitz spielt ebenso durchtrieben wie verletzlich, Stadelmann schreckt sogar vor völliger Nacktheit nicht zurück.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.