• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Ermittlerin mit linker Vergangenheit

19.06.2019

Berlin Im nächsten Jahr wird sie TV-Ermittlerin: Carol Schuler (32) freut sich auf ihre Rolle als Schweizer „Tatort“-Kommissarin. Das Schöne am „Tatort“ sei ja, dass man über längere Zeit eine Figur entwickeln könne. „Wenn man normalerweise einen Film dreht, hat man einen Monat Drehzeit, und dann wendet man sich neuen Dingen zu“, sagte sie der Deutschen Presseagentur in Berlin.

Schuler hatte bereits eine Nebenrolle in der US-Serie „Homeland“, hat mehrere Filme gedreht und gehört seit 2017 zum Ensemble der Berliner Schaubühne. Derzeit probt sie dort das Theaterstück „Prometheus“, das an diesem Donnerstag Premiere feiert. Ab Herbst 2020 soll die Schweizer Schauspielerin dann auch im „Tatort“ zu sehen sein.

Ihre Figur Tessa Ott sei eine „sehr unkonventionelle Ermittlerin“: Sie habe Psychologie studiert und nie den Plan gehabt, bei der Polizei zu landen. Ihre Figur komme aus einem reichen Züricher Haushalt, habe dann aber Zeit in der linken, autonomen Szene verbracht. Deswegen falle ihr der Wechsel zur Polizei nicht leicht. „Mich interessiert diese Zerrissenheit“, sagte Schuler.

Die 32-jährige Schweizerin lebt seit mehreren Jahren in Berlin. Was läuft anders, wenn man Berlin und die Schweiz vergleicht? Beim Öffentlichen Nahverkehr merke man schon Unterschiede. In der Schweiz seien Züge pünktlich. „Und wenn doch mal eine Minute Verspätung angezeigt wird, dann ist es wirklich eine Minute“, sagte Schuler. „Das ist in Berlin schon manchmal schwierig.“

Ansonsten habe sie aber nicht das Gefühl, dass in Berlin nichts funktioniere. „Im Gegenteil: Man hat die Freiheit, vieles möglich zu machen. Und so entstehen vielleicht auch Sachen, die in der Schweiz nicht entstehen würden. Weil Berlin etwas freier und offener ist.“

Oft werde sie auf ihre Ähnlichkeit mit der Sängerin Amy Winehouse angesprochen, sagte Schuler. Sie habe auch mal ein Video gemacht, in dem sie „Valerie“ singe. Das habe sie ungefragt als Castingvideo für einen Film über Winehouse weggeschickt. Schuler macht selbst Musik und ist bald in einem Film über Udo Lindenberg zu sehen. Im Schweizer „Tatort“ ermittelt sie künftig im Duo mit Anna Pieri Zuercher.

Die Filme würden auf Schweizerdeutsch gedreht und für das deutsche Publikum nachsynchronisiert. Dass das ein Problem sei, habe sie auch in den Kritiken wieder gelesen, sagte Schuler. „Das Schweizerdeutsch wäre für viele Deutsche nicht verständlich und bei Untertiteln würden manche vielleicht abschalten.“

Wenn Schuler Hochdeutsch spricht, hört man ihre Herkunft übrigens nicht raus: „Ich habe mir den Akzent in der Schauspielschule hart abtrainiert.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.