• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Radfahrer von Auto angefahren
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 1 Minute.

Unfall In Oldenburg
Radfahrer von Auto angefahren

NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Eltern gegen nervige Kinder

12.07.2019

Berlin Für viele ist Carolin Kebekus die Queen of Comedy. Zum sechsten Mal in Folge ist sie im vergangenen Jahr als beste Komikerin mit dem Deutschen Comedypreis ausgezeichnet worden. Dabei kann die 39-Jährige noch mehr. Bester Beweis ist der Film „Schatz, nimm du sie!“, der 2017 ins Kino kam und jetzt erstmals im Fernsehen läuft. Das ZDF zeigt ihn am Montag (15. Juli) um 22.15 Uhr.

So viel ist sicher: Pointen gibt es in „Schatz, nimm du sie!“ (Regie: Sven Unterwaldt) im gleichen Takt wie in „PussyTerror TV“. Kebekus spielt die Ingenieurin Toni König, deren Ehe mit Marc (Maxim Mehmet) schon mal besser lief. „Wir lassen uns scheiden“, erzählen sie ihren Freunden Fabienne (Jasmin Schwiers) und Arnold (Ludger Pistor).

Das meiste lief bisher rund in ihrem Leben am Stadtrand von Köln: schickes Haus, schickes Auto, schicke Jobs. Und zwei Kinder, die allerdings etwas nervig sein können. Sohn Tobias (Arsseni Bultmann) ist ein Nerd, der dauernd Schach am Computer spielt und keinen Honig isst, weil er sich vegan ernähren will. Tochter Emma (Arina Prokofyeva) pubertiert gerade heftig.

Was wird mit ihnen, wenn sich die Eltern trennen? Eigentlich würde Toni sie gern ihrem Mann überlassen, um die Leitung eines Windpark-Großprojekts auf Malta zu übernehmen. Aber Marc passt es auch nicht wirklich, er möchte als Frauenarzt nach Haiti gehen.

„Dann lassen wir die Kinder entscheiden, zu wem sie wollen“, schlägt er vor. Und schon überbieten sich Mama und Papa darin, Emma und Tobias ein Leben bei ihnen so unattraktiv wie möglich erscheinen zu lassen. Dabei entwickeln sie viele kreative, boshafte Ideen.

Das Drehbuch von Jens-Frederik Otto und Claudius Pläging hat die eine oder andere unerwartete Wendung zu bieten. Auch der Schluss ist nicht ganz so wie erwartet. Und es gibt etliche böse und gerade deshalb gute Pointen.

In den besten bösen Szenen erinnert die Komödie an den großartigen Film „Der Rosenkrieg“ mit Kathleen Turner und Michael Douglas, die sich als Ehepaar mit Trennungsabsichten ebenfalls gegenseitig an die Gurgel gehen. Die eigentliche Vorlage für das Remake „Schatz, nimm du sie“ kommt allerdings aus Frankreich und heißt „Mama gegen Papa“.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.