• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Senderechte: Babylon Berlin in 100 Ländern zu sehen

30.09.2020

Berlin Ein bisschen ist das wie beim Fußball. Die großen, internationalen Spiele sind Vereinen wichtig. Sie sind Garant für Aufmerksamkeit mit Millionen Zuschauern und sie prägen das Image. Übertragen auf die hiesige TV-Welt: Das ganz große Ding ist für die ARD gerade „Babylon Berlin“. Rund 100 Länder sicherten sich die Rechte an der 1920er-Jahre-Krimiserie. Jüngst gab es immer wieder große Auslands-erfolge für deutschsprachige Serien. Woran liegt das?

Exportschlager Derrick

Die Münchner Firma Beta Film vertreibt seit Jahrzehnten Film- und Serienrechte ins Ausland. „Es gab schon in den 90er Jahren klassische Serien wie „Kommissar Rex“ oder auch „Derrick“, die Exportschlager waren. „Kommissar Rex“ haben wir zum Beispiel in 150 Länder verkauft, die Serie wurde sogar chinesisch synchronisiert“, sagt Geschäftsleiter Dirk Schürhoff. „Neu ist, dass seit einigen Jahren aus Deutschland heraus hochwertige Serien entstehen, die qualitativ so gut sind, dass sie im internationalen Wettbewerb auch gegen englischsprachiges Programm bestehen.“

Ein Beispiel sei der Mehr-teiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ (2013). „Die Produktion lief auf BBC 2 im Hauptabendprogramm, auf Deutsch mit englischen Untertiteln, was es in Großbritannien seit Jahrzehnten nicht mehr gab“, ergänzt Schürhoff. Heute werden hochwertige Serien wie „Babylon Berlin“ demnach weltweit verkauft, sie laufen auf öffentlich-rechtlichen Sendern, Streaming-Plattformen und können auch in den USA punkten.

Geldgeber aus aller Welt

Es lohnt sich, noch einen Moment bei „Babylon Berlin“ zu bleiben. Um einen Eindruck davon zu bekommen, was sich in der hiesigen TV-Welt mit der internationalen Streaming-Konkurrenz gerade tut: An der Produktion und an der Finanzierung des Serienprojekts mit mehreren Staffeln waren neben der öffentlich-rechtlichen Seite mit ARD und ihrer Spielfilmtochter Degeto der Pay-TV-Anbieter Sky, Beta Film und die Produktionsfirma X Filme Creative Pool beteiligt. Sky bezeichnete diese Kombination als „echtes Novum“. Was bringt so eine Gemeinschaftsfinanzierung? Schürhoff von Beta Film sagt: „Dadurch konnten wir ein sehr hohes Budget erzielen, das sich ja nicht zuletzt in den hochwertigen Schauplätzen widerspiegelt.“

Mediatheken boomen

Die ARD zeigt mit der Serie auch, wie wichtig der Streaming-Bereich mit Mediathek geworden ist – also abseits des fortlaufenden TV-Programms. Der Programmdirektor im Ersten, Volker Herres, betont: „Babylon Berlin hat schon mit der TV-Ausstrahlung ein überdurchschnittlich junges Publikum erreicht. Wir wissen, dass die User der Mediathek im Schnitt deutlich jünger sind als das Fernsehpublikum.“

Die dritte Staffel wird in der Mediathek in diesem Oktober sofort komplett zu sehen sein. Der Channel Manager ARD Mediathek Florian Hager sagt: „Babylon Berlin hat als internationale Marke eine große Strahlkraft, die den Usern signalisiert: In der ARD Mediathek bekomme ich etwas geboten.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.