• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

In der Welt der Schönen und Reichen

11.07.2019

Berlin Gleich zu Beginn gibt es den ersten Mord. Dann ein Schnitt. „Ein gut gekühlter Champagner duldet keinen Aufschub“, sagt der nie um ein gewitztes Wort verlegene Lebemann Johann Friedrich von Allmen (Heino Ferch, 55) zu seiner bildschönen Freundin Jojo (Andrea Osvárt, 40). In der Verfilmung des Martin-Suter-Romans „Allmen und das Geheimnis der Dahlien“, die das Erste an diesem Samstag um 20.15 Uhr zeigt, sitzt das Paar im Luxus-Motorboot auf dem Zürichsee. Gerade hat der feinsinnige Ästhet das Handy, mit dem seine Geliebte eben noch telefoniert hat, kurzerhand ins Wasser geworfen. „Wie originell“, kommentiert die Tochter des zweitreichsten Mannes der Alpenrepublik.

Und schon ist der Zuschauer wieder mittendrin in der Welt der Schönen, Reichen und Kultivierten der Schweiz, mit Schampus, Austern, Maßanzügen und polierten Schuhen, dank der eleganten Ausstattung, grandiosen Sprache und Hollywood-reifen Szenerie. Im dritten Fall des verschlagenen Dandys und seines treuen Dieners Carlos (Samuel Finzi, 53) geht es um ein wertvolles Bild.

Obwohl pleite, bezieht Gentleman-Gauner Allmen ungeniert mit Jojo eine Suite im „Grandhotel Gutbauer“ – anders als im Roman ist es von höchstem Luxus. Beim Küssen fällt ihm ein verdächtiger Mann vor dem Fenster auf. Er gibt vor, Kaviar zu besorgen – und ist mitten drin in einem dreisten Kunstraub, der ihm einen neuen Auftrag verschafft.

Der Meisterdetektiv alter Schule kann die steinreiche, aber sehr misstrauische Dalia Gutbauer mit seinem unwiderstehlichen Charme überzeugen, dass er ihr geliebtes Dahliengemälde des französischen Künstlers Henri Fantin-Latour wiederbeschafft.

Wie bei den beiden ersten Verfilmungen der erfolgreichen Suter-Krimis hat Regisseur Thomas Berger nach Drehbüchern von Martin Rauhaus inszeniert, gespickt mit ironisch verpackter Gesellschaftskritik. Ferch gibt erneut den verarmten Aristokraten so lässig, als hätte ihm Suter die Figur des diebischen Dandys auf den Leib geschrieben. Finzi spielt ebenso großartig den eher risikoscheuen Butler mit Köpfchen.

Über Irrwege kommen sie Fantin-Latours Dahlien, ihrem Dieb, aber auch einer anderen Dalia und dem Geheimnis des Bildes auf die Spur. Bis geklärt ist, wer es warum gestohlen hat, gibt es allerdings weitere Tote.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.