• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
B 212 nach schwerem Unfall gesperrt
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 5 Minuten.

Ein Fahrer Schwer Verletzt
B 212 nach schwerem Unfall gesperrt

NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Zwei kleine Ganoven in Gefahr

26.07.2019

Berlin Zwei kleine Gauner mit der riskanten Hoffnung auf das große Geschäft – darum dreht sich der Spielfilm „Jagd vor Gibraltar“ („El Niňo“) am Montag, 29. Juli, um 22.15 Uhr im Zweiten. Wo Spanien, Marokko und britisches Territorium zum Greifen nahe scheinen, wollen zwei junge Männer im Drogenhandel kräftig mitmischen – und sehen sich bald von allen Seiten verfolgt. Der spanische Thriller läuft in der ZDF-Reihe „Europäisches Kino“.

Niño (Jesús Castro) repariert Boote und träumt gemeinsam mit seinem Freund Compi (Jesús Carroza) von einer gemeinsamen Strandbar. Wenig später werden sie als Kuriere engagiert und transportieren mit einem Motorboot erstmals Drogen von Afrika nach Spanien. So glauben sie.

Doch nach einer wilden Verfolgungsjagd mit einem Polizeihubschrauber entdecken die zwei, dass nur Sand in den Paketen war. Also versuchen sie, ihr eigenes Ding zu machen, gemeinsam mit dem noch jüngeren Halil (Said Chatiby). Das scheint zunächst zu gelingen, doch schon bald ist ihnen nicht nur die Drogenmafia auf den Fersen, sondern auch die Polizei in Gestalt der Kommissare Jesús (Luis Tosar) und Eva (Bárbara Lennie) und ihrem Chef Vicente (Sergi López).

Im Zentrum des Geschehens steht der draufgängerische und gutgläubige Niño (was auf deutsch „Kind“ oder „Junge“ heißt). Seine Rolle ging an einen Newcomer: Der bis dahin völlig unbekannte Jesús Castro (25) setzte sich bei einem Casting gegen 3000 Mitbewerber durch.

Regisseur Daniel Monzón (50) orientierte sich für seinen spannenden Film am Drogenbaron Mohamed Taieb Ahmed, der 2008 von der spanischen Grenzpolizei verhaftet wurde. Mit Luis Tosar (48, „Yucatán“), Sergi López (54, „Michael Kohlhaas“) und Bárbara Lennie (35, „Petra“) hat er bekannte spanische Schauspieler engagiert, die ihre Actionszenen weitgehend selbst gedreht haben. Sie agieren allesamt überzeugend. Dem Zuschauer bieten sich Einblicke in die mühsame Polizeiarbeit und die Strukturen der Mafia, die Themen Armut und Migration werden immerhin gestreift.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.