• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv&streaming-Tipps: Oscar-prämiertes Werk über Missbrauchsskandal

22.07.2020

Berlin Fernsehen und digitale Angebote haben in der Corona-Krise eine ganz neue Bedeutung bekommen. Hier gibt es ein paar Tipps für die kommenden Tage:

Digital

Es ist ein packendes Drama rund um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche von Boston und die Enthüllungen eines Reporterteams: Das mit zwei Oscars ausgezeichnete Thriller-Drama „Spotlight“ von Regisseur Tom McCarthy ist mit Darstellern wie Mark Ruffalo, Rachel McAdams, Liev Schreiber und Michael Keaton stark besetzt – und basiert auf wahren Ereignissen. 2003 erhielt die renommierte Zeitung „The Boston Globe“ den Pulitzer-Preis für eine Reihe von Artikeln, in denen ein Missbrauchsskandal riesigen Ausmaßes innerhalb der katholischen Kirche Bostons aufgedeckt wurde. Atemlos und sehr stringent erzählt McCarthy, wie es zu den Enthüllungen kommen konnte und wie das investigative Reporter-Team immer wieder auf Widerstände stößt. Das packende Werk ist bei Sky verfügbar.

Für Kinder und Familien

Chuck erleidet Schiffbruch und landet auf einer tropischen Insel. Jahrelang lebt er dort in der Einsamkeit, bis er es eines Tages wieder nach Hause schafft. Dort will keiner so recht glauben, was er all die Zeit erlebt hat. Denn Chuck hat sich mit zwei Larven angefreundet und mit den beiden Tieren unglaubliche Abenteuer erlebt. Erst waren die Geschichten als Serie bei Netflix zu sehen, am Donnerstag startet „Larva Island – Der Film“.

Der Klassiker

Kinokritiker haben den Film 1983 gehasst, heute gilt er als Meisterwerk. In „Scarface“ spielte Al Pacino die Rolle seines Lebens, den Drogendealer Tony Montana. Der Flüchtling aus Kuba macht eine Blitzkarriere im Kokaingeschäft, scheitert aber schließlich an seinem Größenwahn und der eigenen Drogensucht.

Pacino spielt den Niedergang des Verbrechers, der seinen Verstand irgendwann buchstäblich in einem Berg aus Kokain verliert, erschreckend authentisch. Die grobe Umgangssprache in den Dialogen lässt das Drama bis heute sehr rau und neu wirken. Die Szene, die hängenbleibt: Montana empfängt in seinem luxuriösen Foyer eine riesige Übermacht an Feinden – mit einer Maschinenpistole. „Euch Arschgeigen schicke ich alle in die Hölle“, brüllt er. Was auf diesen Satz folgt, setzte auf Jahre Maßstäbe an Brutalität auf der Leinwand. „Scarface“ läuft am Freitag, 24. Juli, um 22.25 Uhr auf 3sat.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.