• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv-Thriller: Frauen im Visier eines Serienmörders

25.02.2019

Berlin Dieses Szenario ist nichts für schwache Nerven: Eine junge Frau liegt tot auf ihrem Bett. Sie ist so mit Fahrradschläuchen gefesselt, dass sie sich bei jedem Zucken ein Stück weiter selbst strangulierte. Zudem ist sie übersät mit Messerstichen. Drei Stunden könnte das Massakrieren gedauert haben, sagt der Ermittler. Noch bizarrer: Vor dem Bett, auf dem die Leiche blutüberströmt liegt, steht ein Stuhl. Ausgerichtet wie für einen Zuschauer.

Und das ist nicht der einzige Mord dieser Art. Zweimal, dreimal hat der Serientäter schon zugeschlagen, mit dem es Kommissarin Sibylle Deininger (Ulrike C. Tscharre) am Montagabend (20.15 Uhr) im ZDF-„Fernsehfilm der Woche“ mit dem Titel „Getrieben“ zu tun bekommt. Immer dringt er in der Dunkelheit von außen am Gebäude in die Wohnungen ein, mal über die Hebebühne von Fassadenarbeitern, mal mit einer Kletteraktion am Abwasserrohr. Der Film spielt mit Ängsten. Die eindringlichen Szenen und das bestialische Vorgehen erinnern an die Serie „Criminal Minds“.

Eines der Opfer hat überlebt: Verschüchtert und mit Medikamenten vollgepumpt kauert die Frau auf einer Couch. Lange Narben durchziehen ihr Gesicht. Das eine Auge ist entstellt. Den Täter erkannt hat sie nicht. Aber mit dem Stuhl, mit dem habe er gesprochen.

Gut anderthalb Stunden liefert das ZDF einen spannenden Thriller, bei dem gleich mehrere mögliche Mörder präsentiert werden. Nicht so plakativ, aber der Zuschauer kann bei mehreren Figuren Zweifel bekommen, wie seriös und unschuldig sie unterwegs sind.

Deininger zieht ihre ehemalige Freundin und Co-Ermittlerin, die Psychologin Kara Bischoff (Petra Schmidt-Schaller) zurate. Die schöpft irgendwann den Verdacht, einer ihrer Klienten könnte der Täter gewesen sein. Ein Familienvater mit störendem Alkoholproblem und verstörendem Traum.

Während der Ermittlungen gerät plötzlich auch Bischoff in eine zunächst wenig greifbare Gefahr. Das bringt sie aber auch ihrer Ex-Freundin Deininger näher. Die Drehbuchautoren Sabrina Maria Roessel und Axel Hildebrand haben die Beziehungskonflikte geschickt mit dem eigentlichen Fall verwoben. Niemand braucht aber Gefühlsduselei zu fürchten, der Thriller-Anteil überwiegt eindeutig.

Petra Schmidt-Schaller (38, „Eine gute Mutter“), die eine Zeit lang gemeinsam mit Wotan Wilke Möhring im „Tatort“ ermittelte, und Ulrike C. Tscharre (46, „Zielfahnder – Flucht in die Karpaten“) spielen die Hauptrollen Bischoff und Deininger überzeugend. Hier die Psychologin, die nicht über ihre Gefühle sprechen will. Da die Kommissarin, die neben dem gemeinsamen Hund gern auch wieder das Bett teilen würde.

Schmidt-Schaller reizte der Film auch aus psychologischer Sicht: „Er thematisiert Abhängigkeiten, die man entwickeln kann, wenn man in einer Beziehung zueinander steht“, sagte sie. „Es ist wichtig zu verstehen, in welchen Abhängigkeiten oder Symbiosen wir leben – gezwungenermaßen oder bewusst.“ Und diese Beziehungen – konstruktive wie destruktive – spielen in „Getrieben“ in vielfacher Hinsicht und unterschiedlichen Konstellationen eine wichtige Rolle.

Neben der persönlichen Betroffenheit von Bischoff und Deininger gelingt es dem Autoren-Duo mit eingestreuten Hinweisen auf den Täter und überraschenden Wendungen, die Spannung aufrechtzuerhalten. Regisseurin Maris Pfeiffer hat das Ganze zudem im kalten, grauen Berlin inszeniert. Der Zuschauer kommt den Protagonistinnen dabei so nah, dass der Film ruhig noch eine Episode länger gehen könnte.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.