• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Vorschau: Programmmacher im Serienfieber

23.08.2017

Berlin Im Herbst und Winter fackeln die TV-Anbieter ein Feuerwerk von Neuproduktionen und Erstausstrahlungen ab. Denn im Herbst endet die Urlaubszeit, die Leute sehen deutlich mehr fern, und auch die Industrie investiert wieder in Werbung, die wiederum die Privatsender am Leben hält. Eine Auswahl:

 ARD

Das Erste hat eine achtteilige Serie an vier Abenden in acht Teilen: In „Das Verschwinden“ spielt Julia Jentsch eine Mutter, die ihr unter mysteriösen Umständen verlorenes Kind sucht. Programmierung offen.

Ansonsten dominieren Filme: „Das Leben danach“ (27. September.) thematisiert das Unglück auf der Duisburger Love Parade. Am 1. Oktober debütiert der Schwarzwald-„Tatort“ mit Eva Löbau und Hans-Jochen Wagner, am 2. Oktober ist „Die letzte Reise“ mit Christiane Hörbiger und Suzanne von Borsody im Programm und am 3. Oktober die Persiflage „Willkommen bei den Honeckers“ mit Martin Brambach als EX-DDR-Staatschef in Chile.

 ZDF

Das ZDF geht mit zwei neuen Serien gleich an einem Tag in die neue Saison: Am 7. September starten „Zarah“ und „Das Pubertier“ nach dem gleichnamigen Buch von Jan Weiler. Am 15. September legt das ZDF mit „Schuld“ nach Ferdinand von Schirach nach. In der Woche ab 11. September starten die neuen „Soko“-Staffeln. Vom 1. bis 3. Oktober ist der Dreiteiler „Maximilian – Das Spiel von Macht und Liebe“ mit Jannis Niewöhner zu sehen, der im späten Mittelalter angesiedelt ist. Am 28. Oktober steht der vorletzte Krimi der „Bella Block“-Reihe an.

 RTL

Der Privatsender hat trotz unterschiedlicher Erfahrungen mit dem Genre Serie einige neue Produktionen angestoßen: Am 21. September läuft die Krimiserie „Bad Cop – kriminell gut“ mit David Rott an. In der Pipeline stehen die Serien „Lifelines“ mit Jan Hartmann, „Jenny – echt gerecht“ mit Birte Hanusrichter, „Sankt Maik“ mit dem Trickbetrüger Maik Schäfer (Daniel Donskoy), „Beck is back“ mit Bert Tischendorf als vierfacher Vater und Hausmann sowie die Sitcom „Beste Schwestern“ mit Mirja Boes und Sina Tkotsch.

Zwei Filme hat RTL für die kommende Zeit angekündigt: Mit „Das Joshua Profil“ und „Passagier 23“ werden zwei Bücher des Thriller-Autors Sebastian Fitzek verfilmt.

 Sat.1

Sat.1 hat angekündigt, seinen Fictionaufwand anzukurbeln. So soll der Thriller-Stoff „Der Staatsfeind“ (Arbeitstitel) mit Henning Baum entstehen, der als kleiner Polizist vom übermächtigen Geheimdienst gejagt wird. Der Thriller „Keine zweite Chance“ aus der Feder von US-Autor Harlan Coben soll als Zweiteiler mit Petra Schmidt-Schaller und Sebastian Bezzel umgesetzt werden. Bereits im Herbst will Sat.1 mit Felicitas Woll eine neue Reihenfigur präsentieren: „Das Nebelhaus“ ist ein Film nach einem Eric-Berg-Buch.

Und dann plant Sat.1 noch ein relativ ungewöhnliches Projekt: „Fiction meets Reality“ nennt es der Sender. Bei dem Format „Der perfekte Mord? Das Krimi-Duell“ soll ein echter Ermittler einen Fall lösen, den die Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr geschrieben haben.

Neben der Fortsetzung von „Einstein“ mit Tom Beck in der Titelrolle hat Sat.1 noch drei weitere Serienpilotprojekte in Arbeit.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.