• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Offene Geldbörsen und kleine Scherze

10.12.2018

Berlin Vor 40 Jahren gründete die „Bild“-Zeitung die Hilfsaktion „Ein Herz für Kinder“, um Schüler im Straßenverkehr besser zu schützen. Heute gehen die Spendengelder an notleidende Kinder weltweit. Zum 40-jährigen Bestehen sammelten Prominente wie Bundesjustizministerin Katarina Barley, die Box-Champions Vitali und Wladimir Klitschko sowie Moderatorin Verona Pooth in Berlin rund 18,5 Millionen Euro ein.

Die Spendensumme verkündete Moderator Johannes B. Kerner am späten Samstagabend – am Ende der dreistündigen ZDF-Liveshow. In der wurden zahlreiche Hilfsprojekte vorgestellt. Schauspielerin Barbara Wussow berichtete unter Tränen aus einem Slum auf den Philippinen, Ordensschwester Maria Klara Lüers (76) über ihre Arbeit mit Aids-Waisen im ostafrikanischen Malawi.

Auf dem roten Teppich posierte zuvor Schauspielerin Sophia Thomalla im goldenen Glitzerkleid. Udo Lindenberg paffte an der Seite von Maria Furtwängler Zigarre. Und die YouTube-Brüder Heiko und Roman Lochmann guckten immer wieder auf ihr Smartphone. Grund: Ihre Lieblingsmannschaft Eintracht Frankfurt spielte zeitgleich im Berliner Olympiastadion.

Für Gesprächsstoff am Rande sorgte Tennis-Legende Boris Becker, der seit Monaten mit finanziellen Problemen und seiner angekündigten Scheidung von Lilly für Schlagzeilen sorgte. Der 51-Jährige mit lila Krawatte und schwarzen Sneakers lächelte professionell in die Kameras und redete darüber, dass er abgenommen habe. „Ich bin ja wieder auf dem Markt, da muss ich alles dafür tun“, witzelt der vierfache Familienvater.

Während der Liveshow musste sich Becker dann einen Gag auf seine Kosten gefallen lassen. Die kecke Entertainerin Barbara Schöneberger, die als „Inkasso“-Babsi“ barfuß und humorvoll Geld von den prominenten Studiogästen einsammelte, meinte: „Ich lasse die Promis aus, die ohnehin schon für viele Kinder sorgen müssen. Nicht wahr, Boris.“

Die Tennis-Legende saß später dann auch am Spendentelefon, an dem den ganzen Abend über Fernsehzuschauer anriefen und ihre Geldbeträge durchgaben. Auf der Bühne sahen die Zuschauer ungewöhnliche Musikeinlagen: Lindenberg und Furtwängler sangen im Partnerlook (Sonnenbrille und Hut) das Lied „Bist du vom KGB...?“ Außerdem präsentierte die mehrfache Grammy-Gewinnerin Dionne Warwick ihren Hit „That’s What Friends Are For“ – zusammen mit dem Elektropop-Duo Glasperlenspiel und Songwriter Nico Santos.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.