• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Geburtstag: Der von Knieritz an der Knatter

15.03.2016

Köln Er hat sein Leben lang Theater, Kabarett und Operette gemacht, aber wenn ihn Leute auf der Straße ansprechen, dann sagen sie meistens: „Sind Sie nicht der von ,Knieritz an der Knatter‘?“ Und dann sagt Ernst Hilbich „ja“ und lacht sein glucksendes Lachen. Seltsam, was am Ende bleibt aus mehr als 60 Bühnenjahren. An diesem Mittwoch wird der Schauspieler und Komödiant 85.

„Ärnscht, du machst des widdä“, verkündete Bembel-Wirt Heinz Schenk (1924– 2014) ein ums andere Mal, und dann sang Hilbich im „Blauen Bock“ wieder „Es ist Karneval in Knieritz an der Knatter“. Jahrein, jahraus. Man sah ihn als Kind, und wenn man später selbst Kinder hatte und zufällig wieder einschaltete, war er immer noch da. Anderes Kostüm, anderes Arrangement, aber unverkennbar der „Ärnscht“.

Jetzt lebt Heinz Schenk nicht mehr, der „Blaue Bock“ ist Geschichte, aber wenn man Hilbichs Namen im Internet eingibt, kommt gleich hinter dem Wikipedia-Eintrag das Youtube-Video mit Knieritz an der Knatter.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Ist es frustrierend für ihn, dass ausgerechnet das hängen geblieben ist? „Dadurch bin ich doch überhaupt noch im Gespräch. Da wär ich doch schon blöd, wenn ich jetzt sagen würde: Ich hab auch den ,Hauptmann von Köpenick‘ gespielt... Wertvoll ist, was hängen bleibt.“

Bei anderen klänge das vielleicht aufgesetzt, aber nicht bei ihm. Hilbich betont immer, dass er nichts gelernt hat. Nie zur Schauspielschule gegangen, nie Noten lesen gelernt, nie Tanzunterricht gehabt. Und doch hat er schon mit 17 auf der Bühne gestanden. Im Rheinischen Landestheater in Neuss bekam er seine ersten Rollen. Nebenbei verdingte er sich als Requisiteur und Chauffeur und noch davor als Hilfsbeleuchter am Operettentheater seiner Heimatstadt Siegburg.

Weil er nicht viel erwartete, war er immer dankbar und ein wenig erstaunt über alles, was kam. Seine elf Jahre beim Düsseldorfer Kom(m)ödchen waren die beste Zeit, meint er im Rückblick. „Das, was ich da machen konnte, war toll. Außerdem bin ich rumgekommen: Wir waren zweimal in New York. Nur verdienen konnte ich nichts, denn doll bezahlt wurde man damals beim Kabarett nicht.“ Deshalb übernahm er seit den 60er Jahren zunehmend Rollen beim Film und Fernsehen.

Dazu kamen Hörspiele. In der Augsburger Puppenkiste lieh er seine Stimme Figuren wie dem „Sams“ oder „Baby Hübner“ aus „Katze mit Hut“. Seine Kieks-Stimme kennt fast jeder, der noch in der Bonner Republik sozialisiert worden ist. Aber er konnte auch auf ganz andere Tonlagen umschalten, berühmt war die Willy-Brandt-Nummer: „Liebe Berrrliner und Berrrlinerinnen... und das sei auch den Herrrschaften jenseits des Brrrandenburger Torrres gesagt...“

In den 70er Jahren war er neben Heinz Eckner der Sketch-Partner von Rudi Carrell bei „Am laufenden Band“. Er hat mit Heinz Erhardt, Heidi Kabel und Harald Juhnke gespielt, mit Hans-Joachim Kulenkampff, Roy Black und Georg Thomalla. Jopie Heesters hat ihn mal unter den Tisch getrunken, und Lotti Krekel (74) heiratete ihn.

Schön gemütlich nur mit ihr feiert er auch seinen Geburtstag. Das Fernsehen bedenkt ihn mit keiner Sendung – obwohl er bis vor Jahren noch regelmäßig in der WDR-Reihe „Die Anrheiner“ zu sehen war „Eine Unverschämtheit...! Nein, Quatsch, alles nicht wichtig. Es stimmt mich wirklich nicht traurig. Das ist für mich das beste Zeichen, dass ich innerlich zufrieden bin.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.