• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv-Serie: Eine Heldin liebt die Widersprüche

06.03.2014

Berlin Erst Landeskriminalamt Düsseldorf, dann Flächenkommissariat Duisburg-West: Es sieht nicht gerade nach einem Karrieresprung aus, was die noch relativ junge Kripobeamtin Helen Dorn (Anna Loos, „Weissensee“) da vor vier Jahren hingelegt hat.

Doch nun ist die verschlossen wirkende, uneitel gekleidete und mehr intuitiv arbeitende Ermittlerin vorübergehend zurück an ihrem alten Arbeitsplatz – und damit bei früheren, ihr mehr oder minder verbundenen Kollegen. Jetzt sogar als Chefin des ehrgeizig-pedantischen Hauptkommissars Gregor Georgi (Matthias Matschke, in „Grand Budapest Hotel“ derzeit im Kino zu sehen).

Denn eine Frau ist am Rhein brutal misshandelt aufgefunden worden. Umgebracht nach demselben Muster wie bei drei Mädchenmorden, für die Dorn und ihre Dienstpartner vor vier Jahren den Lehrer Cornelius (Harald Schrott) ins Gefängnis gebracht haben. Ein Justizirrtum?

Die Serie „Helen Dorn“, die am 8. März (20.15 Uhr) mit der packend und spektakulär cool inszenierten Folge „Das dritte Mädchen“ beginnt, ist das erste von gleich vier neuen Formaten, die das Angebot der Sonnabend-Krimis beim Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) vielfältiger machen sollen.

Nächster Starttermin ist der 29. März – für „München Mord“ mit Bernadette Heerwagen und Marcus Mittermeier. Es folgen „Kommissarin Heller“ aus Wiesbaden mit Lisa Wagner am 12. April sowie „Friesland“ mit Florian Lukas und Sophie Dal am 3. Mai. Die altgedienten Star-Ermittler Rosa Roth (Iris Berben, 1994–2013) und Stubbe (1995 bis Januar 2014) haben derweil auf Wunsch der Darsteller ihre Jobs an den Nagel gehängt.

Persönlichkeit und Fälle der Helen Dorn wurden laut ZDF der 43-jährigen Loos auf den Leib geschrieben. Sie ist auch als Musikerin erfolgreich und privat Gattin des „Tatort“-Ermittlerkollegen Jan-Josef Liefers. Gemeinsam mit Loos habe das renommierte Duo aus Regisseur Matti Geschonneck und Autor Magnus Vattrodt („Das Ende einer Nacht“, „Liebesjahre“) eine Serienheldin entwickelt, deren Lebensgeschichte und Widersprüchlichkeiten mosaikartig erst nach und nach in den einzelnen Folgen zutage kommen sollen. Produzent ist Network Movie im Auftrag des ZDF.

Es handle sich um eine tendenziell einsame, harte und zarte Ermittlerin, „die bis an den Abgrund des Zerbrechens geht“, heißt es beim Sender.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.