• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Geschichte: Eine Liebe zwischen Ost und West

06.09.2016

Budapest Auf dem Camping-Platz „Napsugar“ (Sonnenschein) am ungarischen Plattensee herrscht ungetrübtes Sommer-Treiben. Badende planschen im eher seichten Wasser von Europas größtem Binnensee. Sonnenanbeter fläzen sich auf bunten Liegen und Bastmatten. Die braunen, grauen und grünen Zelte (Marke: VEB Pouch) und die zitronengelben Sonnenschirme wirken irgendwie retro-mäßig. Und dann erst die Trabants und Wartburgs mit den merkwürdigen Kennzeichen, die da auf den Wiesen zwischen den Zelten parken.

Ist der Plattensee in ein Zeitloch gefallen? Mitnichten. Eine Ecke des riesigen Areals von „Napsugar“ ist in diesem Sommer Film-Set für die Dreharbeiten zum neuen ZDF-Dreiteiler „Honigfrauen“. Das Sommermärchen von der Familie Streesemann aus Erfurt in der damaligen DDR spielt im Jahr 1986.

„Napsugar“ war, wie auch viele andere Campingplätze am Plattensee (ungarisch: Balaton), ein beliebtes Reiseziel für DDR-Bürger. In akribischer Kleinarbeit haben die Filmarchitekten und Requisiteure die Welt von damals wiedererschaffen.

1986 – das war drei Jahre vor dem Fall der Mauer, was damals niemand vorausahnen konnte. Die beiden Schwestern Maja (Sonja Gerhardt) und Catrin (Cornelia Gröschel), beide Anfang 20, trampen zum Plattensee. Rund 700 000 DDR-Bürger urlaubten damals im sozialistischen Bruderland Ungarn. Sie genossen die lockere Atmosphäre des ungarischen Gulaschkommunismus, die verhältnismäßige Freiheit im Vergleich zur strengeren DDR.

Vor allem Maja, die jüngere der Streesemann-Schwestern, ist auf Abenteuer aus, auf neue Erfahrungen, auch amouröse.

Auch Ost-West-Liebschaften wurden in großer Zahl angeknüpft. Drehbuchautorin und Ko-Produzentin Natalie Scharf erinnert sich an ihre eigene Jugend in Westdeutschland: „Jungs aus meiner Clique fuhren im Sommer oft zum Plattensee. Die Mädels aus Gera, aus Jena seien ja so viel netter, sagten sie.“ Sie hätten sie „Honigfrauen“ genannt, weil sie „so süß“ gewesen seien. Daher der Titel des dreiteiligen Fernsehfilms.

Ein Ausstrahlungstermin für „Honigfrauen“ steht noch nicht fest, er soll aber 2017 ins Fernsehen kommen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.