NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Schauspieler: Gute Seele der Sachsenklinik

25.07.2014

Leipziger Seit der ersten Folge ist die von Ursula Karusseit gespielte Charlotte Gauss die gute Seele der „Sachsenklinik“. Sie sorgt in der Cafeteria nicht nur für das kulinarische Wohl von Belegschaft und Patienten, sondern hat zudem stets ein offenes Ohr für die Nöte ihrer Mitmenschen. Jetzt feiert die Charakterdarstellerin am 2. August ihren 75. Geburtstag und verrät: „Eine große Party wird es nicht geben, aber ich freue mich auf eine kleine Feier mit meinen Liebsten.“

Millionen von Zuschauern lieben Ursula Karusseit in ihrer Rolle der schlagfertigen Cafeteria-Pächterin Charlotte Gauss. Sie lebt mit ihrem Mann Otto Stein (Rolf Becker) und den Heilmanns unter einem Dach. Diese vielköpfige Patchwork-Familie ist ganz nach Charlottes Geschmack: Sie genießt den Trubel und mag es, gebraucht zu werden. Vor allem die Kinder Jonas und Lisa hat sie in ihr Herz geschlossen.

Ursula Karusseit wurde am 2. August 1939 im westpreußischen Elbing geboren. Nach der Vertreibung 1945 wurde sie in Mecklenburg eingeschult, machte ihren Schulabschluss in Gera/Thüringen und im Anschluss eine kaufmännische Ausbildung an einer Wirtschaftsschule.

Sie arbeitete als Stenotypistin und Sachbearbeiterin, bis sie ihren Traum von der Schauspielerei wahr machte. Sie wurde an der Staatlichen Schauspielschule Berlin (heute Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch) ausgebildet und avancierte zu einer der bekanntesten Bühnenschauspielerinnen. Ursula Karusseit wurde unter anderem am Deutschen Theater, Maxim-Gorki-Theater, Volksbühne Berlin, Schauspiel Köln und am Theater Bremen engagiert. Sie brillierte in „Der gute Mensch von Sezuan“, „Maria Stuart“, „Der Besuch der alten Dame“, „Mutter Wolfen“ und anderen großen Rollen.

Doch nicht nur auf der Bühne feierte sie Erfolge, auch im Fernsehen ist sie nach wie vor gefragt. Sie spielte in über 50 bedeutenden DEFA- und Fernsehfilmen, unter anderem in „Wege übers Land“, „Brücken der Liebe“, „Der zweite Frühling“, „Im Namen des Gesetzes“ „Polizeiruf 110“, „Die Pferdefrau“, „Für alle Fälle Stefanie“ und „Praxis Bülowbogen“.

1984 debütierte sie als Regisseurin an der Volksbühne und inszenierte danach an verschiedenen Bühnen. 2009 wurde sie mit der „Goldenen Henne“ für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. Mit ihrem zweiten Ehemann Johannes Wegner lebt Ursula Karusseit in Senzig nahe Berlin.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.