• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur Medien

Tv-Serie: Fröhliche Festspiele im hohen Norden

21.12.2017

Hamburg Jo. Im „Dorfkrug“ von Büttenwarder ist eine extragroße Runde Lütt un Lütt fällig. 20 Jahre alt wird die Serie „Neues aus Büttenwarder“. Das NDR Fernsehen feiert das Jubiläum mit fröhlichen Festspieltagen. Sechs neue Folgen stehen rund um Weihnachten und Silvester auf dem Programm, dazu eine Doku über den Traum vom wahren Leben in dem fiktiven Dorf im hohen Norden und eine Spezialausgabe der „NDR Quizshow“. Auch 14 ältere der inzwischen 79 Episoden rund um die beiden Bauern Kurt Brakelmann (Jan Fedder) und Adsche Tönnsen (Peter Heinrich Brix) werden wiederholt.

Am 26. Dezember 1997 lief die erste Episode – mittlerweile ist die im Kreis Stormarn (nördlich von Hamburg) gedrehte Serie eines der erfolgreichsten Formate im NDR Fernsehen, wie der Sender selbst betont. Mit mehr als einer Million Zuschauern in der Spitze nur im Norden (etwa eine weitere Million komme bundesweit dazu) sei die Reihe seit Jahren ein Quotengarant. Ein „filmisches Juwel“ nennt NDR-Intendant Lutz Marmor die Geschichten rund um Brakelmann und Adsche.

Themen wie Visionen und Scheitern, Essen und Erotik in Büttenwarder widmet sich der Film, der am Montag (25. Dezember/21.10 Uhr) direkt im Anschluss an die erste neue Folge („Im Dutt“, 20.40 Uhr) zu sehen ist. Nicht nur Akteure vor und hinter der Kamera der Serie philosophieren über das Phänomen, auch andere Fachleute kommen zu Wort: Schleswig-Holsteins Ex-Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) ist als Experte für das Spannungsfeld der politischen Kräfte zwischen Büttenwarder und dem Nachbarort Klingsiehl dabei, Köchin Sarah Wiener spricht über Landkost. Physiker Metin Tolan erklärt herausfallende Scheunentore und umkippende Mofas, Sexologin Ann-Marlene Henning das Liebesleben der Bauern.

Eigentlich war der erste Film „Ufos über Büttenwarder“ als Einzelstück gedacht, wie Autor Norbert Eberlein berichtet. Weil es allen Beteiligten, besonders Jan Fedder, Spaß gemacht habe, habe er zwei weitere Büttenwarder-Geschichten geschrieben.

„Du Peter, das Ding wird Kult“, soll Fedder zu Brix (beide 62) beim Dreh der ersten Folge gesagt haben – und behielt recht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.